Schiattarella gegen Kalpakidis im Kreispokal: „Das wird alles andere als ein Freundschaftsspiel“

Fußball-Kreispokal

Bevor die Amateurfußballer ins spielfreie Wochenende verschwinden, stehen für einige von ihnen noch Kreispokal-Duelle an. Zum Beispiel für den SV Brackel, der den TuS Bövinghausen empfängt.

Dortmund

, 20.11.2019, 20:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schiattarella gegen Kalpakidis im Kreispokal: „Das wird alles andere als ein Freundschaftsspiel“

Dimitios Kalpakidis und Giovanni Schiattarella treffen am Donnerstagabend aufeinander. © Schütze/Laryea

Als der SV Brackel und der TuS Bövinghausen zum letzten Mal aufeinandertrafen, war Thorsten Legat noch Trainer an der Provinzialstraße, sein bester Stürmer Dejan Petrovic noch nicht auf Krücken unterwegs und Giovanni Schiattarella hatte mit seinem Team noch kein Saisonsspiel verloren.

Brackel legt die Derby-Wunden

Ende August war das. Seitdem ist einiges passiert. In Bövinghausen steht mittlerweile Dimitrios Kalpakidis an der Seitenlinie, hat sein erstes Spiel am Wochenende gegen Horsthausen zwar gewonnen, personell aber alles andere als die Qual der Wahl: „Es darf sich gerade keiner verletzen“, sagt Kalpakidis, „ich hatte Sonntag elf Leute auf dem Platz und zwei Spieler auf der Bank, die schon 90 Minuten in der Zweiten gespielt hatten.“

Jetzt lesen

Und in Brackel lecken sie sich gerade ihre Wunden nach einer 0:3-Niederlage im Derby gegen Hombrucher SV. Wobei die Stimmung, wie Schiattarella anmerkt, „in Ordnung“ ist: „Das Spiel war ja nicht schlecht. Dass wir nach drei Spielen ohne Niederlage mal wieder verlieren, ist ja normal. Wichtig ist, wie wir jetzt reagieren.“

Germania wartet im Achtelfinale

Das ist die Ausgangsposition, wenn die beiden Landesligisten am Donnerstagabend (19.30 Uhr, Oesterstraße) im Kreispokal-Sechzehntelfinale aufeinandertreffen. Es ist eines von zwei noch ausstehenden Duellen der vierten Pokalrunde (das andere ist TSC Eintracht - FC Sarajevo Bosna - Spieltermin: 26. November), in Runde fünf wartet bereits Bezirksligist RW Germania auf Brackel oder Bövinghausen.

Jetzt lesen

Und beide Teams beteuern, am Donnerstagabend eine Runde weiterkommen zu wollen: „Wir machen keine Experimente“, sagt Schiattarella, „wir haben aufgrund des Hinspiels ja auch noch eine Rechnung zu begleichen.“ Das 1:5 in Bövinghausen Ende August war die erste Brackeler Saisonniederlage, von der sich der SVB lange nicht erholt hat.

Kalpakidis ist kein Fan von Rotation

Kalpakidis hatte damals noch nichts mit dem TuS am Hut, sagt jetzt aber: „Wir werden mit der besten Formation spielen. Das ist ein Wettbewerb, in dem ich weiterkommen und mir gleichzeitig ein weiteres Bild von der Mannschaft machen will.“ Angst vor weiteren Verletzungen hat er trotz der arg dünnen Personaldecke nicht wirklich: „Dass sich jemand verletzt, kann auch im Training passieren“, sagt Kalpakidis, „ich bin kein Fan davon, viel zu rotieren.“

Jetzt lesen

Dass es trotzdem oder gerade deswegen hitzig werden könnte, glaubt Schiattarella schon: „Das wird alles andere als ein Freundschaftsspiel. Es liegt in meiner Natur, die Mannschaft heiß zu machen und Bövinghausen wird glaube ich auch heiß sein.“

Das Kreispokal-Achtelfinale

Mengede 08/20 - Viktoria Kirchderne (Mittwoch, 19 Uhr)

VfL Kemminghausen - FC Brünninghausen (Donnerstag, 19.30 Uhr, Gretelweg 1)

SF Brackel 61 - FC Roj (Donnerstag, 19.30 Uhr, Brauksweg)

ASC 09 Dortmund - TuS Eichlinghofen (1. Februar, 19 Uhr)

Hellweg Lütgendortmund - Lüner SV (1. Februar, 19 Uhr)

KF Sharri - TSC Eintracht/FC Sarajevo Bosna (1. Februar, 19 Uhr)

SV Brackel/TuS Bövinghausen - RW Germania (1. Februar, 19 Uhr)

Türkspor Dortmund - Westfalia Wickede (18. Februar, 19 Uhr)

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt