SGL-Frauen reisen zum Spitzenreiter nach Bochum

Frauenfußball-Regionalliga

Der Vergleich, den Andreas Krznar, Trainer der Fußballfrauen der SG Lütgendortmund, vor der Partie am Sonntag (15 Uhr) gegen VfL Bochum zieht, ist passend: Der 38-Jährige sieht im nächsten Gegner einen ICE, der in dieser Saison durch die gesamte Regionalliga West bis in die 2. Bundesliga rast.

DORTMUND

von Von Christian Stein

, 18.03.2011, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
SGL-Frauen reisen zum Spitzenreiter nach Bochum

SGL-Coach Andreas Krznar hofft gegen Bochum auf eine Überraschung.

„Das war eine harte Durststrecke“, sagt Andreas Krznar. Dank der zwei Erfolge gegen Essen-Schönebeck und Ibbenbüren sprüht das Team vor Selbstbewusstsein. „Ich bin mir sicher, dass wir für die Überraschung sorgen können“, sagt der SGL-Chefcoach, der bis auf Jaqueline Klasen und Claudia Bauch (beide beim U17-Spiel) mit allen Spielerinnen die Reise ins zehn Kilometer entfernte Bochum antreten kann. Dass Derbys eigene Regeln haben, weiß Krznar. Dennoch drückt der 38-Jährige in seinem D-Zug ein wenig auf die Euphorie-Bremse. „Das Spiel am Sonntag selbst zu machen, wäre gefährlich. Wir wollen nicht ins offene Messer rennen“, erklärt der Cheftrainer, der sich abseits des Platzes auf ein weiteres Duell freut.

Mit Roger Dorny steht für den VfL Bochum ein Trainer an der Seitenlinie, den Krznar noch aus seiner aktiven Laufbahn kennt. Beide standen sich häufig als Torhüter in Oberliga-Partien gegenüber. „Die Bilanz war relativ ausgeglichen“, verrät der SGL-Coach. Als Trainer jedoch taten sich die von Roger Dorny betreuten Teams schwerer, wenn sie auf die von Andreas Krznar trafen.

Lesen Sie jetzt