Sikorski glaubt weiter an seine Mannschaft

Eishockey: 1. Liga West

Drei Niederlagen in Serie haben den Glauben an sein Team nicht erschüttern können. Krystian Sikorski sagt lapidar: „So ist Sport manchmal“, und angesichts von noch 16 verbleibenden Spielen in der Endrunde der 1. Liga West möchte der Trainer der Eisadler Dortmund von einer brisanten Situation für sein Team noch nichts wissen.

DORTMUND

, 12.01.2016, 18:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sikorski glaubt weiter an seine Mannschaft

Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.

Nach dem Endrunden-Auftakterfolg gegen Hamm haben die Kufencracks gegen Lauterbach, Hamm und Liga-Krösus Ratingen den Kürzeren gezogen. „Lauterbach, diese Niederlage hat mich geärgert, die darf auch nicht passieren“, sagt Sikorski. „Aber alle anderen Teams, Ratingen einmal ausgenommen, liegen eng beieinander uns bewegen sich auf einem relativ ähnlichen Niveau. Da kannst du gegen jeden gewinnen, aber auch gegen jeden verlieren.“

Verkrampfung

Der Eisadler-Coach hat eine gewisse Verkrampfung bei seinen Spielern ausgemacht. „Alle wollen unbedingt“, sagt er, „nur gelingt es uns anders als in der Vorrunde gerade nicht mehr, aus den vielen Chancen mal zwei, drei Tore vorzulegen.“ Dadurch fehle eine gewisse Portion Selbstvertrauen, dadurch fehle auch die gewisse Lockerheit. „Das führt dann dazu, dass man vor dem leeren Tor auch mal aus einem Meter nur den Pfosten trifft.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eishockey, Eisadler Dortmund - Hammer Eisbären: 2:5

Bilder der Eishockeypartie der Dortmunder Eisadler gegen die Hammer Eisbären.
11.01.2016
/
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Andre Kuchina (r.) und die Eisadler Dortmund siegten zweimal gegen Neuss.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Bilder der Eishockeypartie zwischen den Dortmunder Eisadlern und den Hammer Eisbären.© Foto: Foltynowitz
Schlagworte Dortmund,

Noch ist aber nicht viel passiert. In der Endrunde der sechs besten Teams der Vorrunde treten die Mannschaften insgesamt vier Mal gegeneinander an, nach dann 20 Spielen bestreiten die besten vier Teams die Playoffs um die Meisterschaft – dorthin zu kommen, das war vor Saisonbeginn das große Ziel der Eisadler.

Strittige Zeitstrafen

Leicht wird das nicht. Hamm habe sich gerade mit zwei Finnen verstärkt, „jeder Gegner hat ein oder zwei Kontingentspieler in seinen Reihen.“ Umso stolzer machte ihn das knappe 5:6 am Wochenende beim Ligaprimus Ratingen, dem Überteam der Liga. Eine Partie, die auch aufzeigte, wie dicht Glück und Pech im Eishockey beieinander liegen, denn als sich die Eisadler nach 1:4- und 2:5-Rückstand herangekämpft hatten, entschieden zwei strittige Zeitstrafen das Spiel gegen die Dortmunder.

Jetzt lesen

Am Freitag und Sonntag sind die Eisadler gegen Neuss in der Pflicht. „Das wird nicht leichter“, glaubt Sikorski. Marvin Cohut könnte nach langer Verletzungspause erstmals wieder zum Kader gehören, er ist seit einigen Tagen wieder im vollen Training. 

Lesen Sie jetzt