Start mit Finalcharakter: DTK-Teams können die Weichen stellen

Tennis-Verbandsliga

Gleich zum Saisonstart stehen sowohl für die Herren-Reserve als auch für die erste Damenmannschaft des Dortmunder TK Rot-Weiss 98 vorentscheidende Auswärtsspiele auf dem Programm.

DORTMUND

von Von Florian Groeger

, 05.05.2011, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
15-4-2016 Do-Sport Ksrwarz Phillip(Rot_weiß) Foto Laryea

15-4-2016 Do-Sport Ksrwarz Phillip(Rot_weiß) Foto Laryea

Herren-Verbandsliga TC Rot-Weiß Schwerte - Dortmunder TK RW 98 2 (Sonntag, 10 Uhr) – Mit einem Nachbarschaftsduell starten die Rot-Weissen in die Sommersaison. Mit an die Ruhr reisen Igor Rivchin und Marc Senkbeil, die eigentlich zum Kader der „Ersten“ zählen. „Zudem können wir eventuell auf den Schweden Simon Blomberg zurückgreifen“, so Senkbeil, der die Siegchancen auf „50 zu 50“ beziffert. „Wenn wir nicht bis zum letzten Spieltag zittern wollen, sollten wie die Punkte mit nach Dortmund nehmen. Vor allem bei der wirklich guten Personallage. Ein Wiedersehen gibt es mit dem Ex-DTKler Tim Richter, der das Schwerter Team anführt. „Wir wissen um seine Qualitäten. Igor Rivchin hat aber bereits bei den Stadtmeisterschaften eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie man ihn schlagen kann“, erklärt Senkbeil. -------------------------------------------------------------------Damen-Verbandsliga TG Emsdetten - Dortmunder TK RW 98 (Sonntag, 10 Uhr) – An der Ems starten die DTK-Damen das Projekt Klassenerhalt. „Diese Partie könnte in Bezug auf den Klassenerhalt bereits entscheidenden Charakter haben“, sagt Sportwarte Marc Senkbeil. Personell gibt es zwei (kleinere) Fragezeichen. Nina Ehegötz und Nina Röll sind am Sonntag eigentlich bei Jugendmeisterschaften im Einsatz, „sollten aber trotzdem zur Verfügung stehen“. Mareike Köhler, Zita Rasch, Melina Schmidt, Nicole Albuscheit und Kim Stubbe komplettieren den DTK-Kader. „Da Emsdetten wohl ohne Ausländer antritt, haben wir realistische Chancen auf einen Sieg“, erklärt Senkbeil, der in der kommenden Woche (gegen Dorsten) auf den Einsatz der Finnin Natalia Lysova hofft. -------------------------------------------------------------------Damen-Verbandsliga TC Eintracht Dortmund - TC Grün-Weiß Herne (Sonntag, 10 Uhr) „Unter Wettkampfbedingungen die Form finden“ – so beschreibt TCE-Trainer Olaf Kirchner die Ausgangslage für den Saisonstart gegen den Westfalenliga-Absteiger Herne.  „Wir starten mit einer komplett neuen Mannschaft, die lediglich über Bezirksliga-Erfahrung verfügt. Wir haben nur den Klassenerhalt im Visier. Alles andere als eine Niederlage wäre eine Überraschung“, erklärt Kirchner die Herner zum klaren Favoriten, wartet aber mit einem ganz anderen Qualitätsmerkmal auf. „Wir haben sicherlich eine der attraktivsten Verbandsliga-Mannschaften“. ------------------------------------------------------------------Damen-Verbandsliga TV Feldmark Dorsten - TSC Hansa Dortmund (Sonntag, 10 Uhr) – Eine leichte Auswärtsaufgabe erwartet zum Saisonauftakt die TSC-Damen – zumindest wenn man der Statistik Glauben schenkt: Feldmark fuhr im letzten Jahr lediglich einen Sieg ein, der aber überraschenderweise zum Klassenverbleib ausreichte. „Dorsten ist eine Mannschaft, die man auf dem Weg zum Klassenerhalt schlagen sollte. Allerdings lässt sich die Spielstärke unserer Gruppe nur schwer einordnen, insbesondere zum Saisonstart. Daher ist es schwer abzuschätzen, was uns erwartet“, so Janz. Ihre Premiere feiert die an eins gesetzte Serbin Tijana Skalusevic. „Mit ihr gewinnen wir nochmals an Qualität. Ansonsten vertrauen wir dem Kader, der im vergangenen Jahr eine tolle Saison hingelegt hat“, sagt Janz. iga TV Feldmark Dorsten - TSC Hansa Dortmund (Sonntag, 10 Uhr) – Eine ungleich leichtere Auswärtsaufgabe erwartet zum Saisonauftakt die TSC-Damen – zumindest wenn man der Statistik Glauben schenkt: Feldmark fuhr im letzten Jahr lediglich einen Sieg ein, der aber überraschenderweise zum Klassenverbleib ausreichte. „Dorsten ist eine Mannschaft, die man auf dem Weg zum Klassenerhalt schlagen sollte. Allerdings lässt sich die Spielstärke unserer Gruppe nur schwer einordnen, insbesondere zum Saisonstart. Daher ist es schwer abzuschätzen, was uns erwartet“, so Janz. Ihre Premiere feiert die an eins gesetzte Serbin Tijana Skalusevic. „Mit ihr gewinnen wir nochmals an Qualität. Ansonsten vertrauen wir dem Kader, der im vergangenen Jahr eine tolle Saison hingelegt hat“, sagt Janz. FG 

Lesen Sie jetzt