Dortmunder Fußballklub muss in der nächsten Saison nach Potsdam und Leipzig

rnFußball

Nach und nach nähert sich der Fußball der anstehenden Saison 2020/2021. Trotz vieler Ungewissheiten hat eine Liga mit einem Dortmunder Klub jetzt bereits die Staffeleinteilung vorgenommen.

Dortmund

, 07.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wirklich feststehende Zeitpunkte für den Saisonstart 2020/2021 gibt es kaum. Die kann es auch angesichts der sich ständig ändernden Situation rund um die Coronavirus-Pandemie noch gar nicht geben. Trotzdem weiß ein Dortmunder Fußballklub jetzt immerhin schonmal über seine Staffelzugehörigkeit Bescheid.

Der Deutsche Fußball Bund und die beteiligten Vereine haben sich auf den Modus und die Gruppeneinteilung für die kommende Saison in der zweiten Frauenfußball-Bundesliga geeinigt. Es wird in der nächsten Serie eine zweigleisige Liga geben.

Jetzt lesen

Für den frisch gebackenen Aufsteiger SV Berghofen stehen dabei in der Gruppe Nord einige weite Reisen in den Osten der Republik an. Der SVB trifft nämlich auf den 1. FFC Turbine Potsdam II, RB Leipzig und Bundesligaabsteiger FC Carl Zeiss Jena. Der VfL Wolfsburg II, FSV Gütersloh, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach und Mitaufsteiger Borussia Bocholt sind die weiteren Gegnerinnen.

SV Berghofen wird nicht auf den BV Cloppenburg treffen

Aufgrund eines Insolvenzantrages werden die Frauen des BV Cloppenburg nach aktuellem Stand der Dinge ihr Startrecht in der zweiten Liga nicht wahrnehmen. Die beiden Letztplatzierten der Neuner-Liga steigen direkt in die jeweilige Regionalliga ab. Der Drittletzte aus dem Norden bestreitet ein Relegationsspiel gegen den Drittletzten der Südstaffel. Der Verlierer muss dann ebenfalls den bitteren Weg in die dritte Liga antreten.

Jetzt lesen

Der DFB und die beteiligten Vereine haben die Regelungen bereits abgesegnet, es bedarf lediglich noch der finalen Zustimmung durch die Verbandsgremien. „Wir spielen gegen starke Gegner und freuen uns auf spannende Spiele“, kommentierte Berghofens Sportlicher Leiter Stephan Gebling die Ligen-Einteilung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt