SV Berghofen sammelt einen Zähler - muss dafür aber eine Olympiasiegerin überwinden

Frauenfußball

Am Ende gab es einen Zähler für die Zweitliga-Damen des SV Berghofen. Um sich den Punkt zu holen, mussten die Dortmunderinnen allerdings eine Olympiasiegerin überwinden.

Dortmund

, 28.03.2021, 19:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Damen des SV Berghofen holten in Wolfsburg am Ende einen Zähler.

Die Damen des SV Berghofen holten in Wolfsburg am Ende einen Zähler. © Foltynowicz

Die U20 des VfL Wolfsburg hatte sich für die Partie gegen den SV Berghofen prominente Unterstützung durch Torfrau Almuth Schult geholt. Am Ende trennten sich die Teams mit 1:1 (0:1).

Die 64-fache A-Nationalspielerin, die Europameisterin und Olympiasiegerin mit der deutschen Nationalmannschaft wurde, stand im Kasten der Wölfinnen. Die Mutter von Zwillingen hat nach der Geburt der Kinder ihren Stammplatz im Tor des deutschen Serienmeisters verloren.

Die Berghoferinnen überraschten die Gastgeberinnen mit hohem Pressing und sorgten damit immer wieder für Ballverluste beim VfL. Nach einer Balleroberung kam Lynn Bille Sommer an das Spielgerät, spitzelte den Ball vorbei an Torhüterin Almuth Schult und traf den Pfosten. Sommer behielt aber die Nerven und verwandelte im zweiten Versuch zum 0:1 (29.).

Jetzt lesen

„Lynn Bille hatte in der Woche gut trainiert und unser Vertrauen voll und ganz gerechtfertigt“ freute sich Trainerin Laura Marienfeld. Nach der Pause erhöhten die Wölfinnen zwar den Druck, konnten aber das Tor des SV Berghofen nur selten in Gefahr bringen.

Die Berghoferinnen verpassten die Chance, mit einem weiteren Treffer zum 0:2 für eine Vorentscheidung zu sorgen. Anna Spitthoff und Marie Grothe vergaben die besten Möglichkeiten. „Leider ist es uns nicht gelungen nachzulegen“, ärgerte sich Laura Marienfeld nach dem Schlusspfiff. Elf Minuten vor dem Ende gelang den Wölfinnen dann der Treffer zum 1:1-Endstand durch Rita Schumacher (79.).

Jetzt lesen

Trainerin Laura Marienfeld lobte die gesamte Mannschaft für die überragende Einsatzbereitschaft und den unfassbaren Siegeswillen. „Auch wenn es am Ende hart wurde, haben wir mit Teamgeist und viel Einsatz den Punkt gerettet. Lara Plastwich auf der Sechs hat eine herausragende Leistung geboten“, ergänzte die Trainerin. Bereits am Mittwoch (31.3., 19 Uhr) geht es für die Berghoferinnen mit dem Spiel gegen Arminia Bielefeld weiter.

„Wir werden am Montag nochmal trainieren, es ist eine Regenerationseinheit angesagt, damit wir bis Mittwoch wieder Kraft tanken können“, sagt Marienfeld.

SV Berghofen: Willebrandt - M. Sommer, Peck, Dubbel, Meyer - Grothe, Kaleja, Plastwich, L.B. Sommer (80. Gödecke), Spitthoff (86. Kschiedel) - Krapp
Tore: 0:1 Lynn Bille Sommer (29.), 1:1 Schumacher (74.)
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt