Hoffnung auf Rang eins schwindet - SV Berghofen verschläft im Topspiel die zweite Hälfte

rnFrauenfußball-Regionalliga

„Die erste Hälfte war sehr gut“, sagte Berghofens Kapitänin Daniela Ließem nach dem Spitzenspiel gegen Köln II. Doch 45 gute Minuten reichen nicht - zumindest Rang eins rückt nun in Ferne.

Dortmund

, 09.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das war wohl nichts. Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel des SV Berghofen gegen den 1. FC Köln II endete mit enttäuschten Dortmunderinnen und jubelnden Domstädterinnen.

Am Ende fiel die deutliche Niederlage mindestens um ein Tor zu hoch aus. Neben der schwachen Chancenauswertung in der Offensive war aufseiten des SV Berghofen vor allem der unglückliche Spielverlauf zu beklagen.

Berghofen-Kapitänin: „Die erste Hälfte war sehr gut“

Vor dem Führungstreffer der Kölnerinnen hätte der SVB mit 1:0 in Führung gehen können, aber Abwehrchefin Corinna Dubbel scheiterte mit einem Foulelfmeter an der Kölner Torhüterin Friederik Keppner.

Es war eine umkämpfte Partie zwischen Berghofen und dem 1. FC Köln II.

Es war eine umkämpfte Partie zwischen Berghofen und dem 1. FC Köln II. © Nils Foltynowicz

In der Halbzeitpause hatten sich die Berghoferinnen viel vorgenommen, aber nur eine Minute nach Wiederanpfiff gelang dem Tabellenführer der vorentscheidende Treffer zum 0:2 durch Jasmin Steffens.

Jetzt lesen

„Die erste Hälfte war sehr gut. Wir hatten uns in der Pause viel vorgenommen, aber der Treffer zum 0:2 unmittelbar nach Wiederanpfiff hat uns das Genick gebrochen. Außerdem hatten wir reichlich Pech im Abschluss“, haderte die Kapitänin Daniela Ließem.

Berghofen verschießt einen Elfmeter

Die 220 Zuschauer sahen zunächst eine ausgeglichene Anfangsphase mit viel Verkrampfung und Nervosität auf beiden Seiten. Viele Pässe landeten bei den Gegnerinnen. Aber bei den Domstädterinnen löste sich die Verkrampfung zuerst. Einen Freistoß von Corinna Dubbel konnte die Kölnerin Alice Hüttenbräucker im Strafraum nur mit beiden Händen abwehren. Den verhängten Elfmeter schoss Dubbel zwar hart aber unplatziert. Er wurde so eine sichere Beute für Friederike Keppner.

Jetzt lesen

Kurz vor der Pause gingen die Gäste völlig überraschend in Führung. Ein Distanzschuss von Jasmin Steffens, die damit ihr zehntes Saisontor erzielte, zappelte zum 1:0 im Netz (37.).

Direkt nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte schockte erneut Torjägerin Steffens die Berghoferinnen. Für die Stürmerin war es bereits der elfte Saisontreffer.

„Die Niederlage ist viel zu hoch ausgefallen“

Der SVB gab nicht auf, stemmte sich vehement gegen die drohende Niederlage und kam dabei zu einigen guten Tormöglichkeiten. Aber weder Lara Plastwich (58.), noch Annalena Krapp (71.) brachten den Ball im Tor des 1. FC unter.

Am Ende musste der SV Berghofen eine hohe Pleite hinnehmen.

Am Ende musste der SV Berghofen eine hohe Pleite hinnehmen. © Nils Foltynowicz

Den vor dem gegnerischen Tor sehr effektiv auftretenden Gästen gelangen noch zwei weitere Treffer durch Franziska Wendel zum 3:0 (59.) und Sandra Schmidt die einen Handelfmeter zum 4:0-Endstand in der Nachspielzeit verwandelten konnte.

„Die Niederlage ist viel zu hoch ausgefallen. Wir haben eine sehr gute erste Hälfte gespielt. Beim frühen Gegentor zum 0:2 direkt nach der Pause, waren wir mit dem Kopf wohl noch in der Kabine“, ärgerte sich Berghofens Trainer Thomas Sulewski unmittelbar nach Spielschluss.

In der Tabelle hat Berghofen als Tabellendritter nun sechs Zähler Rückstand auf die Kölnerinnen. Auf Rang zwei liegt nun Borussia Bocholt.

Berghofen: Bauch - Finzel (80. M. Sommer), Ließem, Dubbel, Wrede - Grothe, Gödecke, Plastwich (76. Erhhardt), Krapp (86. L. Sommer), Spitthoff - Kaleja (62. Dej).

Tore: 0:1, 0:2 (34., 46.) Steffens, 0:3 Wendel (59.), 0:4 Schmitt(90.+3.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt