SV Brackel zum Topspiel nach Lünen - zwei Derbys und eine Hoffnung

Die Dortmunder Klubs

Der SV Brackel reist zum Spitzenspiel der Bezirksliga 8 nach Lünen. Ein Punkt wäre für SVB-Trainer Axel Schmeing schon ein Erfolg. Zum Derby begegnen sich Phönix und der FV Scharnhorst sowie der SC Husen-Kurl und ÖSG Viktoria. Außerdem hofft der TuS Eving II gegen Bergkamen auf Punkte.

DORTMUND

von Von Enrico Niemeyer

, 11.11.2011, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marvin Boakyes Einsatz für Brackel ist fraglich.

Marvin Boakyes Einsatz für Brackel ist fraglich.

Nach dem TuS trifft Scharnhorst binnen einer Woche auf das zweite Evinger Team. „Wir fahren mit breiter Brust zum Derby“, sagt FV-Trainer Oliver Harder. Dies resultiert aus der erfolgreichen Serie der Gäste, die auch Phönix-Coach Christian Eckle aufgefallen ist: „Es wird ein harter Brocken für uns“. Fehlen werden ihm Bastian Simböck (verletzt) und Ismail Bulut (beruflich), auf Seiten des FV hütet Benjamin Kellner wieder das Gehäuse. DJK TuS Körne - Königsborner SV – Gut erholt kehrt Körne in den Liga-Alltag zurück. „Wir sind ruhig, entspannt und heiß auf den KSV“, so Trainer Jörg Olten. Dabei will der TuS es den Stadtrivalen von Phönix Eving gleichtun, die ihrerseits in der Vorwoche mit 3:0 in Königsborn gewinnen konnten. Zudem kehrte Daniel Klemke unter der Woche ins Training zurück.

„Drei Punkte, nichts anderes ist akzeptabel“, trifft es Danny Voß vom TuS auf den Punkt. Nach zuletzt guten Leistungen, aber fehlenden Resultaten, stehen die Evinger gegen den direkten Kellerkonkurrenten mit dem Rücken zur Wand. Doch man bleibt optimistisch. „Sonntag gibt es den ersten Sieg!“, so Voß. SC Husen-Kurl - ÖSG Viktoria (16 Uhr) – Ein Punkt trennt beide Teams vor dem Derby. Was beide jedoch gemein haben, sind immense Verletzungssorgen. „Ich weiß bis Sonntag nicht, wen ich zur Verfügung habe“, klagt SC-Trainer Jörg Lange. Auch sein Gegenüber, André Gordon, ist pessimistisch. „In dieser Woche haben sich noch Ümit Isik und Firat Aydin verletzt“. Und auch in ihren Zielen sind sich die Trainer einig. „Wir wollen drei Punkte“, sagen Lange und Gordon.

Ein Punkt trennt beide Teams vor dem Derby. Was beide jedoch gemein haben, sind immense Verletzungssorgen. „Ich weiß bis Sonntag nicht, wen ich zur Verfügung habe“, klagt SC-Trainer Jörg Lange. Auch sein Gegenüber, André Gordon, ist pessimistisch. „In dieser Woche haben sich noch Ümit Isik und Firat Aydin verletzt“. Und auch in ihren Zielen sind sich die Trainer einig. „Wir wollen drei Punkte“, sagen Lange und Gordon.

Lesen Sie jetzt