SVD-Reserve vedribbelt sich

DORTMUND Drei Viertel lang konnte die Reserve des SVD 49 von einer Überraschung träumen, ehe die 49-ers doch noch gegen den favorisierten Dritten Baskets Lüdenscheid mit 67:84 (23:37, 12:9, 21:14, 11:24) verloren.

von Von Volker Ohm

, 11.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Vor der Partie warnte SVD-Trainer Dirk Ansorge vor den starken Schützen der Lüdenscheider, aber dennoch sorgten gerade die für die frühe 10:2-Führung der Gäste. Als die Derner auf Betriebstemperatur waren, hieß es 15:16, bevor Nachlässigkeiten in der Dortmunder Defense die Baskets wieder auf 37:23 nach dem Eröffnungsviertel davon ziehen ließen.

Starke Verteidigung

Die Durchgänge zwei und drei gehörten dann aber den 49-ers, die aus starker Verteidigung das Spiel kontrollierten, die Abschnitte 12:9 und 21:14 gewannen, um vor dem vierten Viertel nur noch drei Punkte aufholen zu müssen. Im Schlussdurchgang allerdings spielte der SVD reichlich Fehlpässe, verdribbelte sich und vergab auch einfachste Würfe.

Die Gäste, bei denen der Ex-49-ers Tim Siebels (4) unauffällig blieb, dagegen bauten wieder Selbstvertrauen auf und gewannen noch relativ ungefährdet. "Wir zeigten fast drei Viertel, dass wir mit den Top-Mannschaften mithalten können, machten uns am Ende alles wieder selbst kaputt, weil uns die Ruhe und Übersicht fehlte", analysierte Coach Ansorge. Die Niederlage sei zu hoch ausgefallen, meinte er. 

SVD 2 : Lischowski (13/2/2:1), Isermann (4), Hansmeier (2), Stachula (15/1), Lages (4), Jambon (4), Pomare (18/3:2), Wolf (3/1), Dybcio (4).

Lesen Sie jetzt