TG Westfalia hofft auf Überraschungserfolg gegen TC Raadt

Tennis-Bundesliga

Dieses Spiel dürfte der letzte Strohhalm für die TG Westfalia sein, und der ist dazu noch verdammt dünn. Denn mit Raadt reist der aktuelle Tabellendritte an, der sich schon aufgrund der Kaderqualität berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen kann.

DORTMUND

von Von Enrico Niemeyer

, 28.06.2012, 19:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hofft auf viele glückliche Umstände im Spiel gegen Raadt: Volker Kaupert, Spielführer der TG Westfalia.

Hofft auf viele glückliche Umstände im Spiel gegen Raadt: Volker Kaupert, Spielführer der TG Westfalia.

Ein Überraschungssieg wäre also nötig. „Die Hoffnung darf man nie aufgeben aber eigentlich ist ein Sieg gegen Raadt sehr unrealistisch. Es müssen sehr viele glückliche Dinge passieren, damit wir gewinnen“, so Kaupert. Eine Niederlage könnte hingegen auch die rechnerische Chance auf den Klassenerhalt endgültig zunichte machen. Ob es dieses Mal endlich mit der Unterstützung aus Italien klappt, ist noch offen – obwohl diese wohl zu spät kommen würde. Hoffnung hegt Kaupert hingegen bezüglich der Qualität des Spiels. „Ich denke die Zuschauer werden guten Tennis zu sehen bekommen, sowohl von den qualitativ hochwertigen Gästen, als auch von uns.“ Und auch das Ende kann noch nicht vorhergesehen werden. Von Überraschung bis bitterer Enttäuschung ist am Sonntag um 11 Uhr alles drin.

Lesen Sie jetzt