Top-Duell: OSC ist in Riemke stark gefordert

Handball: Verbandsliga

Von der Saison-Dramaturgie perfekt, müssen die Verbandsliga-Handballer des OSC Dortmund am vorletzten Spieltag im Rennen um Platz zwei beim direkten Rivalen Teutonia Riemke einen Sieg landen, um ihren Oberliga-Traum weiter leben zu können.

DORTMUND

von Von Peter Ludewig

, 25.04.2013, 18:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kreisläufer Ferdinand Hümmecke und sein OSC unterlagen im Hinspiel knaopp gegen Riemke.

Kreisläufer Ferdinand Hümmecke und sein OSC unterlagen im Hinspiel knaopp gegen Riemke.

Verbandsliga 2

Teutonia Riemke - OSC Dortmund – Vor der entscheidenden Partie am Samstag um 19 Uhr in der vermutlich prall gefüllten Bochumer Heinrich-Böll-Sporthalle (Wielandstr./Gretchenstr.) rangiert der OSC einen Punkt hinter den Riemkern. Eine Niederlage würde das Aus bedeuten, ein Remis die Chancen auf ein Minimum reduzieren. Im Siegfall müssten die Schützlinge von Trainer Thorsten Stoschek zum Ausklang noch einmal daheim gegen Hattingen punkten.

Erst einmal richtet sich die Aufmerksamkeit und Konzentration allerdings auf das mit großer Spannung erwartete Samstag-Duell. Beide Teams werden sich auf Augenhöhe begegnen. Die knappe 27:28- Hinspielniederlage des OSC war wegen der gravierend schwachen Verwertung bester Chancen völlig unnötig.

Personell bewegt sich für die Dortmunder bis auf Jürgen Lepine alles im grünen Bereich. Der Rechtsaußen erlitt im letzten Spiel gegen Höchsten eine Platzwunde über dem Auge, wartet noch auf grünes Licht vom Arzt. Stoschek: „Nach zehn Spielen ohne Niederlage haben sich die Jungs dieses Highlight nun verdient und werden alles geben, um sich jetzt auch zu belohnen.“

TuS Westfalia Hombruch - HSV Werdohl/Versetal – Nach dem Spiel am Samstag um 19.30 Uhr in Renninghausen lädt Westfalias Trainer Kai Ruben seine langjährigen Hombrucher Weggefährten zu einem kleinen Umtrunk. Nach zehn Jahren mit mehr Höhen als Tiefen verabschiedet er sich als Trainer der ersten Mannschaft, bleibt dem Klub aber wie berichtet als Sportlicher Leiter und gemeinsam mit Markus Ernst als Trainer der zweiten Mannschaft erhalten.

Zur letzten Partie in Eiserfeld steht Ruben, beruflich verhindert, nicht mehr zur Verfügung. Gegen die Sauerländer würde der seit geraumer Zeit schon feststehende Absteiger seinem Coach zu gerne als Abschiedsgeschenk noch einmal ein Erfolgserlebnis bescheren.

TSV Ladbergen - TuS Borussia Höchsten – Mit zwei Auswärtsspielen beenden die Schützlinge von Trainer Carsten Hergert die Saison. Dem Gastspiel am Sonntag um 18.30 Uhr im Münsterland folgt am letzten Spieltag noch der Auftritt bei PSV Recklinghausen. Das Ziel der Borussen sind vier Zähler und nach einer starken zweiten Serie Rang vier in der Endabrechnung. Allerdings warnt Hergert, der Bestbesetzung aufbieten kann, vor der Ladbergener Heimstärke.

Lesen Sie jetzt