Torhüter: Azmir Alisic vom FC Brünninghausen gehörte in der Rückrunde zu den Besten

rnElf des Jahres

Azmir Alisic kam kurz nach Saisonbeginn nach Brünninghausen und löste den langjährigen Stammtorhüter Mo Acil ab. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit avancierte zu einem starken Rückhalt.

Dortmund

, 10.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Dieses Porträt ist Teil unsere Abstimmung zum Torhüter des Jahres. Wenn Sie für Azmir Alisic abstimmen wollen, klicken Sie bitte HIER und stimmen Sie unten in der Abstimmung ab.

Wenn man so will, kam mit Azmir Alisic kurzzeitig der Erfolg nach Brünninghausen. Nach zwei Niederlagen in Serie rückte der neu aus Ahlen gekommene Torhüter zwischen die bis dahin von Mo Acil gehüteten Pfosten - und plötzlich gewann der FCB wieder: Sogar dreimal am Stück bei nur einem Gegentor.

Absoluter Leistungsträger

Doch es blieb nicht dabei, in den folgenden fünf Duellen kassierte Alisic zwölf Gegentore, der FCB gewann nicht ein Spiel. Am Ende war es auch diese Phase, die zum Abstieg führte, weil die Punkte nachher fehlten. Alisic konnte man allerdings nur wenig vorwerfen. Vor allem nicht in der Rückrunde, in der er zum absoluten Leistungsträger wurde.

Auf dem Platz: Mit seinen 1,90 Meter hat er die Paradehöhe für einen Torhüter, besonders hervorgetan hat sich der ehemalige Regionalliga-Keeper (sechs Spiele für Rot-Weiß Ahlen) allerdings im Eins-gegen-Eins: „Das hat er vor allem in der Rückrunde - als die Entscheidung schon gefallen war, dass wir uns auf der Torhüter-Position neu aufstellen - hervorragend gelöst“, sagt der Sportliche Leiter des FC Brünninghausen, Andreas Kluy, „da hat er gezeigt, was er kann.“ Auch bei Elfmetern war Alisic häufig auf dem Posten: „Da hat er uns einige gehalten“, sagt Kluy. Alisic selbst sagt über sich: „Ich ruhe mich im Spiel keine Sekunde aus.“

Torhüter: Azmir Alisic vom FC Brünninghausen gehörte in der Rückrunde zu den Besten

Azmir Alisic (links) löste Mo Acil im Brünninghauser Tor ab. © Stephan Schuetze

Neben dem Platz: Alisic ist ein sehr höflicher Zeitgenosse der ruhigeren Art. „Aber wenn man ihn ganz doll ärgert, kann er auch anders“, sagt Kluy, der vom Verhalten des Torhüters in der Rückrunde begeistert war, als weit vor Saisonende durchsickerte, dass Alisic in Brünninghausen keine Zukunft haben würde: „Riesen-Kompliment dafür, das habe ich ihm auch persönlich gesagt.“ Trotz der nachvollziehbaren Enttäuschung lieferte Alisic absolute Top-Leistungen und beklagte sich nur darüber, dass ihm die Entscheidung nicht früh genug mitgeteilt worden sei.

Ein Torhüter wie: Timo Horn (1. FC Köln). Nicht nur optisch gibt es gewisse Ähnlichkeiten, auch beim Torhüterspiel. Beide können an guten Tagen Spiele entscheiden, sind aber keine Lautsprecher auf ihrer Position.

Lesen Sie jetzt