Trotz kaputten Knies: Marvin Kohl will in der Halle sein Comeback nach sechs Jahren feiern

rn35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Marvin Kohl gewann mit Westfalia Wickede die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft, musste im Anschluss aber einen Totalschaden im Knie verkraften. Jetzt greift er wieder mit Neuasseln an.

Dortmund

, 27.12.2018, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was für ein Comeback für Marvin Kohl bei den Stadtmeisterschaften. Der 26-jährige Innenverteidiger des B-Ligisten TuS Neuasseln spielt nach seinem am 12. Mai 2012 erlittenen Kreuzbandriss erstmals wieder in der Halle.

Rückblende: Im Trikot des damaligen Westfalenligisten FC Brünninghausen verdrehte sich Kohl drei Tage vor seinem 20. Geburtstag in einem Zweikampf um den Ball unglücklich das Knie. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon einmal mit Westfalia Wickede die Stadtmeisterschaft gewonnen. „Ich habe geheult. Nicht aufgrund der Schmerzen, sondern wegen der schwere der Verletzung“, erinnert sich Kohl, der seit Jugendzeiten von allen nur „Kanzler“ gerufen wird.

Kohl erhält eine bittere Diagnose

Die Ärzte diagnostizierten einen Kreuzband-, einen Innenband- und Außenbandriss sowie einen Knorpelschaden im rechten Knie. „Ich wollte trotz der schweren Verletzung so schnell wie möglich wieder Fußball spielen und habe deshalb die Tortur von etlichen Reha-Maßnahmen auf mich genommen“, ergänzt der 26-jährige.

Obwohl Marvin Kohl insgesamt vier Operationen über sich ergehen lassen musste, schwillt das Knie noch heute bei jeder Belastung an. „Ich kann sonntags nur mit Schmerzmitteln auflaufen. Das Knie zeigt sofort eine Reaktion. An Training ist die ganze Woche über nicht zu denken. Selbst das Treppensteigen fällt mir schwer“, beschreibt der Groß- und Außenhandelskaufmann seine alltäglichen Probleme.

„Ich kann sonntags nur mit Schmerzmitteln auflaufen. Das Knie zeigt sofort eine Reaktion. An Training ist die ganze Woche über nicht zu denken. Selbst das Treppensteigen fällt mir schwer.“
Marvin Kohl

Dennoch will Marvin Kohl bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft in der Halle für Neuasseln auflaufen. Die Lust am Fußball in der Halle und die Angst vor einer erneuten schweren Verletzung halten sich beim 1,92 Meter großen Defensivmann die Waage.

„Die Stadtmeisterschaft ist ein tolles Event, die Fangruppen sorgen bereits in der Vorrunde für Spektakel. Das Erreichen der Endrunde in der Körnig-Halle ist das Ziel jedes Amateurfußballers in Dortmund“, ergänzt der Neuasselner Abwehrchef.

Seit Anfang dieser Saison spielt der ehemalige A-Junioren-Bundesliga-Spieler (Wattenscheid 09 und SpVg. Erkenschwick) mit seinen Kumpels beim TuS Neuasseln und visiert als Tabellenführer den Aufstieg in die A-Liga an. „Wir wollen in der Halle für eine Überraschung sorgen und in die Zwischenrunde einziehen. Wir haben einen tollen Zusammenhalt und können die Favoriten ärgern“, freut sich Kohl. In der Halle Brackel trifft Neuasseln am Freitag, 28. Dezember, auf den Landesligisten SV Brackel und den B-Ligisten SuS Derne.

B-Liga-Spieler sieht sich bei höherklassingen Teams

Die Verantwortlichen des Traditionsvereins aus dem Osten sind voll des Lobes über Marvin Kohl: „Marvin ist ein absoluter Führungsspieler, der bei seinen Mitspielern und bei unseren Zuschauern anerkannt ist. Er ist sowohl sportlich als auch menschlich ein Volltreffer“, sagte Neuasselns Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Harbott.

Obwohl Marvin Kohl Innenverteidiger spielt, hat er durch seine Kopfballstärke bei Standardsituationen im bisherigen Saisonverlauf bereits 16 Tore für den TuS erzielt. In der Vorsaison traf er 38-mal für den B-Ligisten ÖSG Viktoria II. „Ich sehe mir keine Spiele von höherklassigen Teams mehr an. Die Situation ist schwierig für mich, weil ich mich selber dort noch sehe“, trauert Marvin Kohl den alten Zeiten nach, als er unter anderem ein Probetraining beim Regionalligisten Germania Halberstadt sowie bei den Amateuren von Eintracht Frankfurt und Erzgebirge Aue absolvierte.

Lesen Sie jetzt