Türkspor Dortmund verlängert mit dem Boss, einem Löwen, einer Rakete und mit Ivan Drago

rnFußball-Bezirksliga

Der Fußball-Bezirksligist Türkspor Dortmund steckt gerade in den finalen Gesprächen mit dem aktuellen Kader. Jetzt gibt es die ersten positiven Nachrichten für die kommende Spielzeit 2020/21.

Dortmund

, 23.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Fußball-Bezirksligist Türkspor Dortmund liegt mit neun Punkten Vorsprung unangefochten an der Tabellenspitze der Staffel 8. Richtung Aufstieg gibt es aber noch ein paar Fragezeichen. Wird die Saison überhaupt zu Ende gespielt? Wenn ja, steigt Türkspor dann als aktueller Spitzenreiter auf? Oder annulliert der Verband die Spielzeit und Türkspor bleibt Bezirksligist?

Jetzt lesen

Das sind Fragen, die auch Türkspor-Trainer Reza Hassani beschäftigen. Genau so, wie ihn die Frage beschäftigt, wie in der kommenden Spielzeit der Kader aussieht. In Hayrullah Alici hat der Klub schon einen neuen Spieler verpflichtet. Und jetzt haben auch die ersten vier Akteure ihren Vertrag verlängert.

  • Durmus Aydin: Der Kapitän bleibt also an Bord. Aydin ist für die Drecksarbeit im Mittelfeld zuständig. Er sorgt dafür, dass die Kreativen sich austoben können. Es kommt nicht von ungefähr, dass genau er bei den einzigen beiden Pflichtspielniederlagen gefehlt hat. Sowohl bei der Liganiederlage gegen den SSV Mühlhausen als auch beim Pokal-Aus gegen SF Brackel 61 stand er nicht im Team. „Durmus ist ein Boss. Ich bin froh, dass er weitermacht“, sagt Hassani.
  • Tolga Buyruk: Der Vize-Kapitän ist ein feste Größe im Team des Tabellenführers. Er beackert unermüdlich die rechte Seite. Er ist laut Hassani ein Löwe, der alle Spieler mitzieht. „Tolga ist für uns unverzichtbar. Er übernimmt Verantwortung und hält auch die Ansprachen im Kreis“, sagt der Coach.
  • Kimaz Hamza: Der Außenstürmer hat schon achtmal für das Team getroffen. „Ich möchte aber nicht wissen, wie viele Tore er noch vorbereitet hat“, sagt Hassani. Für Kimaz Hamza sei die aktuelle Pause zum falschen Zeitpunkt gekommen. „Er hat sich in der Form seines Lebens befunden. Zuletzt gegen Kemminghausen hat er ja zwei Tore erzielt“, so Hassani.
  • Viktor Siljeg: Der Innenverteidiger ist nicht nur defensiv kaum zu bezwingen, auch ist er sehr torgefährlich. Schon viermal hat er getroffen. „Ich vergleiche ihn immer mit Ivan Drago, gegen den Rocky keine Chance hatte“, erklärt Hassani.

Jetzt lesen

Für Hassani ist es wichtig zu betonen, dass alle Spieler beim Klub Türkspor Dortmund verlängert haben und nicht bei einer Liga. „Das bedeutet, dass auch alle bleiben, wenn wir noch ein Jahr in der Bezirksliga spielen müssten“, sagt Hassani.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt