Nächster Neuzugang: TuS Bövinghausen verpflichtet Verteidiger von einem Oberligisten

rnFußball-Landesliga

Nach drei Verpflichtungen in den vergangenen Wochen kommt nun der nächste Spieler zum TuS Bövinghausen. Er kommt von Oberligist Westfalia Herne zum ambitionierten Landesligisten.

Dortmund

, 24.11.2019, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erst kam der brasilianische Offensiv-Spieler Rodrigo Confettura. Im Anschluss gab es mit Dimitrios Kalpakidis einen neuen Trainer und in Sören Gerlach vom Westfalenligisten DJK TuS Hordel den mittlerweile vierten Torhüter für den TuS Bövinghausen.

Neuzugang kommt von Oberligist SC Westfalia Herne

Jetzt hat der TuS Bövinghausen von seinem guten Verhältnis zum Oberligisten SC Westfalia Herne profitiert und konnte Philipp Rößler verpflichten. Rößler und Ajan Dzaferoski, erster Vorsitzender des TuS Bövinghausen, einigten sich am Sonntagabend auf eine Zusammenarbeit.

Jetzt lesen

Eine Ablöse an Oberligist Herne wird für den Landesligisten nicht fällig. Bövinghausen pflegt seit einiger Zeit ein gutes Verhältnis zum Traditionsklub aus der Nachbarstadt. So auch zu Westfalia-Trainer Christian Knappmann, der Rößler keine Steine in den Weg legt.

Rößler will sich kommende Woche beim SC Westfalia Herne abmelden und zum 1. Dezember beim TuS Bövinghausen anmelden. Spielberechtigt wäre der Neuzugang ab der Rückrunde.

Philipp Rößler ist variabel einsetzbar

„Rößler ist ein guter, gestandener Oberliga-Spieler“, berichtet Dzaferoski. Vor allem in der Defensive wird der 25-Jährige für Entlastung sorgen, ist dort variabel einsetzbar. Für Herne spielte Rößler meist als rechter Verteidiger, kann aber auch in der Innenverteidigung und etwas offensiver auf dem rechten Flügel eingesetzt werden.

Jetzt lesen

In dieser Saison lief Rößler bislang in zwölf Spielen für die Herner auf, davon sieben Mal über 90 Minuten. Ein Tor erzielte er dabei. Zuvor spielte Rößler bei Ratingen 04/19 in der Oberliga Niederrhein und bei der TSG Sprockhövel. In der Jugend wurde er ausgebildet von der SG Wattenscheid und dem VfL Bochum.

Lesen Sie jetzt