TuS Eving: Rios will zum Abschluss nicht zittern

Dortmunder Fußball-Westfalenligisten

Seit Wochen hält Daniel Rios die schützende Hand über seinen TuS Eving-Lindenhorst. Der TuS spiele von Woche zu Woche ordentlich. „Nach einer kurzen Phase, in der wir uns ,hochpushten‘, fehlen jetzt dennoch einige Prozent“, sagt der Trainer.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 21.05.2012, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der TuS Eving ging in Wattenscheid leer aus.

Der TuS Eving ging in Wattenscheid leer aus.

„Ich hatte mir einen versöhnlichen Abschluss gewünscht“, sagt er. „Der Mannschaft mache ich aber keinen Vorwurf. Sie bemüht sich ja. Nur müssen die Jungs wissen, dass wenn alles gegen uns läuft, die paar Prozente mehr wieder gefordert sind.“ Rios verlässt den Verein im Sommer, er pausiert ein Jahr, will sich im Trainergeschäft weiterbilden. Zittern möchte er zum Saisonende nicht mehr. Nur haben in Wattenscheid schon ganz andere Teams verloren. 

Lesen Sie jetzt