TuS Eving spielt in Bestbesetzung

FCB durchbricht Negativserie

DORTMUND „Wir fahren in Bestbesetzung zur Finalrunde der Hallenstadtmeisterschaften nach Wellinghofen. Eventuell kommt noch der jetzt spielberechtigte Malte Schulze-Happe dazu“, sagt TuS Eving-Lindenhorsts Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis.

von Von Alexander Nähle

, 11.01.2010, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kraftvoll: TuS Evings Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis.

Kraftvoll: TuS Evings Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis.

Marko Schott, Spielertrainer von Westfalia Wickede, erwartet eine deutliche Steigerung, um in der Gruppe mit Phönix Eving und Mengede 08/20 zu bestehen. „Jeder kann jeden schlagen“, sagt Schott. Im Stadtmeisterschafts-Deutsch aller Endrundenteilnehmer hat sich seit Jahren der folgende Satz längst etabliert: „Wir wollen den Samstag erreichen.“ Heißt also, auch Schott und seine Wickeder peilen das Viertelfinale an. Personelle Veränderungen plant Schott nicht. „Wir besitzen für die Halle allerdings auch nicht viele Alternativen.“

Auch Trainer Mario Plechaty erlebte als Mengede-Coach noch nie den Samstag in Wellinghofen. „Ich glaube, dass wir aber ein gutes Team stellen, das auch diese Gruppe meistern kann.“ Das habe der zweite Tag in Huckarde gezeigt. Am ersten hatte sich Plechaty in der falschen Halle gewähnt. „Da habe ich meine Mannschaft nicht erkannt, so schlecht war sie.“   Der Trainer hofft, Fatih Bas einsetzen zu können. Dessen Einsatz ist fraglich. Christoph Malke erhält für seinen couragierten Auftritt den Lohn: Den Einsatz in Wellinghofen.

Eine Negativserie hat der FCB bereits durchbrochen, die zweite soll am Wochenende reißen. Brünninghausen schaffte zum ersten Mal unter Trainer Markus Laußmann die Qualifikation für Wellinghofen.   „Dann weiß ich, dass der Verein vor meiner Zeit schon mal da war, aber noch nie unter die besten Acht kam. Da wollen wir diesmal packen“, sagt Laußmann, der es mit dem ASC 09 Dortmund („Ich erwarte Aplerbeck wieder ganz stark“) und dem „nicht zu unterschätzenden VfL Kemminghausen“ zu tun bekommt.

Lesen Sie jetzt