TuS Körne holt acht Neue - und tut sich schwer mit den Saisonzielen

rnFußball-Bezirksliga

Der TuS Körne hat als Aufsteiger gleich Bezirksliga-Platz 3 geholt. Die kommende Saion wird daher schwierig werden, glaubt der TuS-Trainer - auch wenn acht Neue die Körner verstärken.

Dortmund

, 21.06.2019, 21:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wovon Thorsten Legat beim TuS Bövinghausen erstmal nur spricht - „Familie“ - ist 15 Kilometer weiter östlich bei einem anderen TuS schon lange Realität. In Körne fangen sie am 30. Juni an, sich auf die kommende Bezirksliga-Saison vorzubereiten. „Erst ein lockeres Training und dann grillen wir alle zusammen“, erklärt Trainer Dominik Grobe.

Für die Körner ist es schon die zweite Bezirksliga-Saison. Und im ersten Jahr nach der Kreisliga kämpften sich die Jungs um den Dortmunder offensiven Mittelfeldspieler des Jahres, Kevin Kleine, bereits auf den dritten Platz hinter den Übermannschaften aus Nordkirchen und Bövinghausen. Und zwar mit der gleichen Mannschaft, die zuvor noch in der Kreisliga gespielt hatte.

Nur ein Abgang beim TuS Körne

Und diese Mannschaft wird es auch sein, die Grobe am 30. Juni zurück auf der Sportanlage Am Zippen begrüßt. Nur Moritz Lerch wird beim Trainingsauftakt nicht mehr dabei sein, ihn zieht es zum TSC Eintracht. Bis zur Rückrunde werden die Körner auch auf Maik Lümkemann (Achillessehnenriss) und Johannes Staab (Fußbruch) verzichten müssen.

Die Familie in Körne hat aber auch Zuwachs bekommen. Vier Externe und vier Kicker von den eigenen Junioren werden in der kommenden Saison in der Bezirksliga im Trikot des TuS auflaufen.

Leon Reckers (rechte Außenbahn) und Muje Parduzi (Innenverteidiger) kommen aus der A-Jugend des FC Brünninghausen, Nils Beier (Mittelfeld) und Nico Voigt (Stürmer) vom Hörder SC. So viel zu den Externen. Aus der eigenen Jugend stoßen dann noch John-Paul Hiltenkamp, Kevin Ahmet, Konrad Gründel und Torhüter Niklas Klick zur Grobes eingeschworener Truppe.

Keine konkrete Zielvorgabe für die Saison

„Damit sind wir mit der Kaderplanung eigentlich durch - wenn natürlich noch jemand Gutes zu uns kommen will, nehmen wir den natürlich auch noch“, sagt Grobe, der übrigens frisch gebackener Dortmunder Trainer des Jahres ist.

Jetzt lesen

Alles gut also beim TuS Körne? Jein. Mit der Zielstellung für die kommende Saison tut der Bezirksligist sich schwer, Grund dafür ist vor allem die überraschend gute vergangene Saison, in der das Ziel eigentlich erstmal nur der Klassenerhalt war.

„Es wäre jetzt Quatsch, Platz 8 oder so vorzugeben. Ich denke, wir sollten einfach versuchen, unsere Leistung aus der letzten Saison zu bestätigen“, so Grobe. Wenn die Familie beim TuS Körne zusammenhält, ist das ein Ziel, was sich mit Sicherheit gut umsetzen lässt.

Lesen Sie jetzt