Sieben gehen, 17 kommen: Beim TuS Rahm hat sich in den letzten Wochen jede Menge getan. Stefan Schulze, der Sportliche Leiter, freut sich besonders über einen Neuzugang an der Seitenlinie.

Dortmund

, 05.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Obwohl der Ball auf dem Platz nicht rollte, hat sich beim TuS Rahm in den vergangenen Wochen so einiges getan. Nicht nur der Kader des A-Ligisten wurde ordentlich durcheinander gewirbelt, auch auf dem Vereinsgelände ist viel los. „Bei uns wird gerade alles umstrukturiert: Wir bekommen ein neues Vereinsheim inklusive Biergarten und neue Kabinen“, berichtet Stefan Schulze, derzeit Spieler und Sportlicher Leiter beim TuS.

Bis zum September sollen die Bauarbeiten bestenfalls beendet sein. Dann könnte der neue Biergarten zum möglichen Saisonstart gebührend eingeweiht werden. Um die Baustellen im Kader Rahms hat sich Schulze persönlich gekümmert.

Jetzt lesen

Sieben Spieler verlassen den Klub, dafür hat Schulze gleich mehr als doppelt so viele Neue an Bord geholt. Von einem großen Umbruch will der 38-Jährige aber nicht sprechen: „Es ist eher ein kleiner Umbruch. Wir verlieren vier, fünf gute Leute, behalten aber auch ganz wichtige Spieler.“

Mittelfeldakteur wechselt nach Lünen

Zu den Abgängen der Kategorie „schmerzhaft“ gehört zum Beispiel Mohammad Alokla. Der wollte eigentlich schon im Winter wechseln, konnte aber zunächst gehalten werden. Künftig schnürt der Mittelfeldspieler aber für den Lüner SV in der Westfalenliga die Schuhe. Seinen Mitspieler wird Schulze schmerzlich vermissen: „Er ist ein super Fußballer. Sein Abgang tut brutal weh, da müssen wir gar nicht drüber reden.“

Sieben Spieler verlassen den TuS Rahm

Neben Alokla verlassen zudem Kerem Kalan und Muhammad Kurt (beide gehen zum FC Frohlinde) sowie Nadir Özcan, Süleyman Kocoglu und Abdelouahid Reddahi (alle Westfalia Kirchlinde) den Klub. „Die Jungs wollen gerne was neues ausprobieren, das gönne ich ihnen auch“, meint Schulze. Adem Sogukpinar ist der siebte Spieler, der Rahm hinter sich lässt. Er schließt sich der zweiten Mannschaft des VfR Kirchlinde an.

Jetzt lesen

Wichtiger als die scheidenden Spieler sind Schulze aber ohnehin die Neulinge auf dem Platz - und das sind mit 14 eine Menge. „Ich freue mich auf jeden Einzelnen und möchte da niemanden hervorheben“, sagt Schulze zwar, lässt sich dann aber doch hinreißen: „Semih Akdeniz haben wir von Türkspor Dortmund losgeeist, das ist ein super Typ.“

Ansonsten gefällt Schulze vor allem die Mischung der Neuzugänge: „Wir haben schon darauf geachtet, in erster Linie junge Spieler zu holen. Aber da sind auch ein paar Jungs mit Erfahrung dabei - unser Kader in der nächsten Saison wird nicht schlechter sein als der in der vergangenen.“

Neuer Angriff auf Top-Platzierung in der nächsten Saison

Die beendete der TuS Rahm als Vierter - und war somit nach Blau-Weiß und Westfalia Huckarde sowie ASC 09 II die erste Mannschaft, die nicht aufstieg. „Das hat uns schon ein wenig geärgert. Alle drei wären noch zu uns gekommen, da wäre was möglich gewesen“, findet Schulze.

Der Blick auf die Heim-Tabelle bestätigt den 38-Jährigen: Bis zum Saison-Abbruch hatte Rahm acht Mal gewonnen und bei nur zwei Remis Punkte abgegeben. Statt zurückzuschauen, blickt Schulze nun lieber in die Zukunft und auf die kommende Saison: „Ich will mir jetzt nicht die Finger verbrennen, aber man will sich ja immer verbessern.“ Verbessern hieße in dem Fall mindestens der dritte Platz. Beim TuS Rahm sind sie aber weit davon entfernt, den Aufstieg als Saisonziel auszugeben.

Jetzt lesen

„Wir müssen ja erstmal schauen, wie sich die neue Mannschaft zusammenfindet, wie die Staffeln eingeteilt sind und wann wir überhaupt mit der Saison beginnen“, so Schulze. Er hatte als Sportlicher Leiter in den vergangenen Wochen jede Menge zu tun und ist deshalb über einen weiteren Neuzugang sehr froh: „Gesim Beciri stößt als Co-Trainer von Phönix Eving zu uns und übernimmt damit einen meiner Posten.“ In der abgelaufenen Spielzeit war Schulze nämlich Co-Trainer, Sportlicher Leiter und Spieler in Personalunion.

„Ich bin froh, dass ich mich um eine Sache weniger kümmern muss, ich werde ja auch nicht jünger“, freut sich der 38-Jährige. So konnte sich Schulze zuletzt ganz den Neuverpflichtungen widmen. Probetrainings oder dergleichen waren dabei übrigens nicht notwendig: „Ich kenne elf, zwölf der neuen Spieler persönlich. Ich weiß, dass sie sowohl charakterlich als auch fußballerisch zu uns passen.“

Die Neuen beim TuS Rahm

Neben Akdeniz und Beciri kommen Marcel Stratmann (von SV Brackel 06), Sven Westermeier (SV Holsterhausen), Hasan Dinler, Dennis Meißner (beide BW Huckarde), Daniel Klein (SuS Oespel Kley), Levent Gökcek (Westfalia Huckarde), Elton Brunner (VfR Kirchlinde), Philip Kirchner (Dorstfelder SC), Samir Ghalem, Semih Akgül, Olcay Özdemir (alle Phönix Eving), Jan Dankowksi (Mengede 08/20 Jugend), Joel Cidcid, Andre Zimpel (eigene Jugend) sowie Camilla Jordy Wandja (FC Wetter).

Läuft alles nach Plan, werden Schulze und Co. in etwas mehr als zwei Monaten den Saison-Auftakt im neuen Biergarten an der Rahmer Sportanlage feiern.

Lesen Sie jetzt