Verpasst um Haaresbreite

01.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor einer meisterlichen Kulisse von 7000 Zuschauern im Stadion Rote Erde verpasste der BVB den Titel nur um Haaresbreite. So knapp flog der hohe Ball am hellblonden Schopf vom BVB-Abwehrrecken Julian Koch vorbei und direkt auf den Schuh von Bayern-Angreifer Yannick Kakoko, der den entscheidenden Schnitzer der Borussen eiskalt nutzte.

Völlig niedergeschlagen kommentierte Koch die Schlüsselszene: «Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist einfach furchtbar gelaufen.» Als wäre der Schnitzer vor der großen Kulisse nicht schlimm genug, musste sich der 16-Jährige auf dem Weg zur Kabine noch die Schmähgesänge der Münchner Mannschaft anhören, die von dem 3:0-Tipp des Abwehrspielers gelesen hatten.

«Die Bayern haben besser angefangen, dann haben wir uns sehr gesteigert», meinte Mannschaftskollege und Spielführer Fabian Götze, der ähnlich sprachlos war: «Du denkst, du bist am Drücker, und kassierst so ein Tor. Das zu drehen, war heute zu schwer.»

Ein breites Lächeln hatte zeitgleich Yannick Kakoko auf den Lippen, der sich den Fehler der BVB-Hintermannschaft zu Nutze machte und für die Bayern das Tor des Tages schoss: «Wir waren von der ersten Minute an besser und hatten viele Möglichkeiten, die wir aber erst nicht genutzt haben.» Sein Tor war dann nur die logische Folge: «Ich habe die ganze Zeit über auf einen Fehler spekuliert. Als der dann passierte, habe ich mir die Chance nicht entgehen lassen.» Noch am Samstagabend sind die Bayern inklusive Pokal in Richtung Süden abgereist. tib

Lesen Sie jetzt