Viktorias Gordon fordert Klarstellung

Die Dortmunder Klubs

Freud und Leid liegt in der Beziksliga 8 nah beieinander.

DORTMUND

von Von Enrico Niemeyer

, 29.11.2011, 18:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erfolgreich, aber vor eigenem Publikum nicht immer in der geforderten Topform spielt der SV Brackel.

Erfolgreich, aber vor eigenem Publikum nicht immer in der geforderten Topform spielt der SV Brackel.

auch das Heimspiel gegen Husen (2:1) siegreich gestalten, doch Trainer Axel Schmeing plagt eine Frage besonders: „Ich verstehe nicht, wieso wir unsere besseren Spiele nur auswärts absolvieren. Man hatte hier zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass wir den Gegner an die Wand spielen könnten.“ Mit dem Ergebnis ist er zufrieden, nicht jedoch mit der Leistung. „Wir müssen auch mal fünf, sechs Pässe ohne Fehler spielen können.“ Bei der

herrscht nach dem 6:2-Erfolg über den TuS Eving II Erleichterung. „Wir sind nur einen Punkt hinter dem angepeilten zehnten Platz“, berichtet Trainer André Gordon. Ein vorbildliches Beispiel in Sachen Einstellung lieferte dabei Murat Ayyildiz. „Murat ist 43 Jahre alt, plagt sich mit einer Grippe rum und zerreißt sich auf dem Platz“, sprach Gordon ein Sonderlob aus. Dem entgegen steht das Verhalten von Ümit Isik, der sich zwei Wochen nicht meldete. „Er hat jetzt die Möglichkeit, sich bei der Mannschaft zu entschuldigen“, so Gordon. Ernüchtert nahm Christian Eckle die Niederlage seiner

in Bergkamen (0:1) zur Kenntnis. „Letztlich hat das Spiel die Trainingsleistung der letzten zwei Wochen widergespiegelt. Die Einstellung scheint nicht zu stimmen“, so Eckle. Unter der Woche dürften mit Christian Mertins und Marcel Hanke zwei Stammspieler genesen zurückkehren. Beim

kann man sich über den Punkt in Scharnhorst noch immer nicht so recht freuen. „Wir haben zu wenig Engagement gezeigt“, bekräftigt Trainer Jörg Olten nochmals. Im Training wird nun akribisch auf das Wochenende hingearbeitet, personell dürfte sich nichts ändern. „Mit der Leistung bin ich nach wie vor zufrieden“, so Jörg Lange. Trotz der Niederlage des

gegen Brackel (1:2) sah der Trainer ein Team, welches dem Favoriten lange ebenbürtig war. Vor der nächsten Aufgabe dürften nun auch Gerrit Rohner und Jonas Heyden wieder fit zur Mannschaft stoßen. Das 0:0 gegen Körne hat Oliver Harder mal wieder das Hauptproblem seines

aufgezeigt. „Mit 15 Mann ist der Kader einfach zu dünn, wir können nicht mal eben sechs Leute ersetzen“, so Harder. Die Personallage ist so prekär, dass die Trainingseinheit am Dienstag abgesagt wurde, um vor dem Wochenende nicht noch weitere Verletzte beklagen zu müssen. Beim

ist man nach der 2:6-Pleite gegen die ÖSG nun an dem Punkt, den Trainer Andreas Müller befürchtet hatte. „Jetzt sieht es richtig düster aus“, so Müller. Vor dem letzten Hinrundenspiel ist der TuS weiterhin sieglos am Ende der Tabelle.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Nach Eskalation: Lüner SV reagiert auf Stadtmeisterschafts-Aus – inklusive Seitenhieb