Vogler hofft auf positiven Schub

Handball-Frauen

Alice Vogler ist eine von Grund auf positiv denkende Trainerin. Und so gewinnt die Trainerin der Handballerinnen von Borussia Dortmund dem mühsam erkämpften 26:25-Sieg gegen Halle-Neustadt auch liebend gern eine positive Seite ab.

DORTMUND

von Von Gerd Strohmann

, 28.09.2012, 14:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anouk Van de Wiel.

Anouk Van de Wiel.

Ob das auch die Schwarzgelben wollen, das lassen sie sich ungern entlocken, auch wenn so manche Experten überzeugt sind, dass das aktuelle Personal allemal dazu taugt. Zumal sich in der noch blutjungen Saison andeutet, dass Alice Vogler bei der Verpflichtung der Neuzugänge offenbar nur Treffer gelandet hat. Anouk van de Wiel (Foto) feierte ein gelungenes Comeback nach ihrem Kreuzbandriss, „ein Hammer, wie frei sie schon wieder im Kopf ist. Sie ist genau das, was wir gesucht haben“. Und das Lob geht weiter, an Sally Potocki, „man sieht, was sie leisten kann und will“, an Jana Kokot, „sie lässt sich überhaupt nicht unterkriegen“, und Torfrau Jennifer Weste, „an ihr werden wir alle noch ganz viel Freude haben“.

Das Meiste aber, so Vogler, spiele sich in den engen Spielen „im Kopf ab“, und da gibt es noch einiges zu verbessern: mehr Aggressivität, weniger technische Fehler, mehr Konstanz. 

Lesen Sie jetzt