Wanderers kämpfen weiter gegen Abstieg

Baseball

Eine Entscheidung konnte am Wochenende ohnehin noch nicht fallen, dazu benötigt es drei Siege. Doch auch eine Vorentscheidung blieb nach den ersten beiden Play-down-Vergleichen zwischen den Dortmund Wanderers und den Cologne Cardinals aus.

DORTMUND

von Von Timm Becker

, 26.08.2013, 10:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Wanderers müssen weiter gegen den Abstieg kämpfen.

Die Wanderers müssen weiter gegen den Abstieg kämpfen.

Und noch eine Gemeinsamkeit zwischen dem ersten und dem zweiten Spiel: Die Wanderers lagen lange Zeit im Hintertreffen. Im ersten Spiel führte der Gast aus Köln ab dem fünften Inning und lag bis zum neunten Spielabschnitt mit 5:3 in Front. Kevin Faries und der erneut gute Daniel Groer, der doppelt punktete, sorgten für die Wende und die 1:0-Führung der Wanderers, bei denen Roy Wesche mit zwei Runs sowie Dennis Stechmann mit seinem ersten Homerun in der Bundesliga und drei Runs zu den stärksten Akteuren gehörten. Mit ein bisschen Glück hätten die Dortmunder diesen Vorsprung sogar auf 2:0 ausbauen und sich eine glänzende Ausgangssituation für die nächsten Aufgaben am kommenden Wochenende in der Domstadt verschaffen können. Wieder ging Köln in Führung, diesmal bereits im ersten Inning, wieder kämpften sich die Dortmunder zurück: Alexander Groer glich im achten Durchgang zum 1:1 aus – das Spiel ging in die Verlängerung.

Entschieden wurde es im elften Inning, als der Schiedsrichter eine Balk-Entscheidung – einen nicht regelgerechte Bewegungsablauf des Pitchers – gegen den gerade erst eingewechselten Evgeni Chernozemsky traf. Die Kölner durften jeweils um eine Position aufrücken. Diesen Vorteil nutzte Chris Gentles, der den zweiten Punkt für die Rheinländer holte. „Wir haben uns gut verkauft“, war Spieltrainer Rene Herlitzius durchaus zufrieden, „wir können mit breiter Brust nach Köln fahren.“ Am kommenden Samstag stehen dort die nächsten beiden Spiele an. Sollte es auch in diesen Vergleichen einen Split geben, findet das entscheidende fünfte Spiel am Sonntag wiederum in der Domstadt statt.

Lesen Sie jetzt