Wanderers vor dem Einzug in die Bundesliga-Relegation

Baseball

Platz eins ist für den Baseball-Zweitligisten Dortmund Wanderers weiter möglich. Aber es gibt auch noch einen anderen Weg als Rang eins Richtung Bundesliga für den Klub.

Dortmund

, 09.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Wanderers vor dem Einzug in die Bundesliga-Relegation

Die Wanderers haben noch alle Chancen auf den Bundesliga-Aufstieg. © Nils Foltynowicz

Mit guten Aussichten in die Sommerpause: Mit einem Split bei Tabellenführer Paderborn II haben sich die Wanderers die Chance erhalten, die Runde in der 2. Bundesliga Nord-West am Ende als Erster abzuschließen. Mit 9:5 ging die erste Partie in Ostwestfalen an die Dortmunder, in der zweiten hatten sie beim 6:7 nur knapp das Nachsehen. Damit bleiben die Wanderers weiter auf Tuchfühlung zur Spitze.

Platz eins ist ist wahrscheinlich gar nicht nötig, um den Aufstieg in die Bundesliga noch erreichen zu können, denn Paderborn kann als zweite Mannschaft gar nicht aufsteigen. So sieht alles danach aus, als zögen die Wanderers in die auch als möglicher Zweiter in Aufstiegsrelegation ein, denn der Tabellendritte Ennepetal hat schon vier Niederlagen mehr auf dem Konto.

Coach Wesche ist zufrieden

Hätte jemand vor Beginn des Doppelspieltags Wanderers-Trainer Roy Wesche eine Siegteilung angeboten, er hätte sie ohne Zögern angenommen. Nach den zwei absolvierten Partien sah das schon etwas anders aus – es hätte durchaus noch mehr herausspringen können für die Wanderers. „Alles in allem bin ich mit den Ergebnissen aber zufrieden“, resümierte Wesche, „die Mannschaft hat eine starke Leistung gezeigt.“ Und eine kämpferische.

Das galt insbesondere für die Schlussphase des ersten Spiels, in dem die Dortmunder bis zu Beginn des letzten Innings mit 4:5 zurücklagen. Im letzten Spielabschnitt starteten sie sie aber Feuerwerk und erzielten fünf Runs in Serie. „Da haben wir den Sack zugemacht“, freute sich Wesche. Zwar hatte Paderborn im neunten Inning noch die Chance, zurückzukommen, doch das vereitelten Dortmunder Defense und Pitcher Dave Paradela. Der Wanderers-Import kam am Ende auf 132 Pitches und hatte mal wieder seinen Anteil am Erfolg.

Wanderers verpassen das Happy End

In der zweiten Partie des Tages verpassten die Wanderers das nächste Happy End knapp. Lange liefen sie einem Rückstand, den sie sich gleich zu Beginn eingehandelt hatten, hinterher, eingangs des letzten Innings verkürzten sie auf 6:7 und hatten die Chance zum Ausgleich. Bei einem Läufer auf dem dritten Base und erst einem Schlagmann, der aus dem Spiel war, boten sich den Wanderers durchaus Möglichkeiten zu einem Punkt. Doch die nutzten sie nicht und kassierten deshalb die Niederlage. „Da haben wir etwas Pech gehabt“, fasste Wesche zusammen.

Der Trainer und sein Team gehen nun in die einmonatige Sommerpause. Am 10. August setzen sie die Saison mit der Partie gegen den Tabellenletzten Neunkirchen fort.

Lesen Sie jetzt