Ex-Coach kann dem SVB zu einem Endspiel verhelfen

Brackel hofft auf Schützenhilfe

Der SV Brackel hofft im Abstiegskampf in der Fußball-Westfalenliga auf Schützenhilfe von Meister und Oberligaaufsteiger Holzwickeder SC. Dessen Trainer ist ein alter Bekannter beim SVB.

Dortmund

, 14.05.2018 / Lesedauer: 2 min
Ex-Coach kann dem SVB zu einem Endspiel verhelfen

Axel Schmeing und der Holzwickeder SC könnten dem SV Brackel ein Endspiel im Abstiegskampf verschaffen. © Dieter Menne (Archiv)

Axel Schmeing hat keinen Stress mehr. Der Trainer des Holzwickeder SC hat sein Soll mit dem Aufstieg in die Oberliga bereits erfüllt. Trotzdem spielt der ehemalige Trainer des SV Brackel vor allem für seinen Ex-Klub im Abstiegskampf noch eine besondere Rolle.

Kirchhörde hat es in eigener Hand

Denn am kommenden Wochenende spielt der HSC beim FC Iserlohn, dem Konkurrenten im Abstiegskampf, den die Brackeler und der Kirchörder SC noch hinter sich lassen könnten, um beide die Klasse zu halten - ein Szenario, das vor einigen Wochen noch völlig unrealistisch schien. Während Kirchhörde es aus eigener Kraft mit Siegen gegen Hordel und Lünen schaffen kann, muss Brackel auf einen Punktverlust von Iserlohn gegen Holzwickede hoffen - um am letzten Spieltag im direkten Duell mit Iserlohn vorbeiziehen zu können.

Jetzt lesen

„Wir sind uns unserer Rolle natürlich bewusst“, sagt Schmeing, der allerdings auch zugibt, dass die Anspannung bei seinem Team seit der feststehenden Meisterschaft vor einer Woche „ein bisschen abgefallen ist.“ Zudem hätten sich einige Spieler in den Pfingst-Urlaub verabschiedet: „Aber wir werden konkurrenzfähig sein und auf Sieg spielen“, kündigt Schmeing an.

Schiattarella: „Acki ist ein Riesen-Sportsmann“

Brackel-Trainer Giovanni Schiattarella kennt den Holzwickeder Coach und weiß, dass der kein Spiel abschenkt, auch wenn es für die eigene Mannschaft unwichtig ist: „Acki ist ein Riesen-Sportsmann, er war schon als Spieler immer unfassbar ehrgeizig.“

Jetzt lesen

Der Brackeler Coach macht sich nach dem 4:1-Sieg über Olpe keine Sorgen um die Wettbewerbsfähigkeit seiner Mannschaft: „Wir verteidigen sehr gut, das ist die Grundlage. Der Glaube ist da!“ Die Stimmung im Team sei schon seit seiner Ankunft gut gewesen: „Hier ist keiner über den Platz gelaufen und hat geweint: ‚Oh mein Gott, Abstiegskampf‘“, sagt Schiatarella. Am kommenden Wochenende muss Brackel aber zunächst selbst seine Hausaufgaben gegen Wiemelhausen machen: „Ich bin überzeugt davon, dass wir unser Endspiel bekommen“, sagt Schiattarella.

Lesen Sie jetzt