Weber knackt erstmals Elf-Sekunden-Marke

Leichtathletik

Sprinter Christopher Weber (LG Olympia) haderte bei einem Läuferabend in Menden mit dem Wind. Mit 2,4 Meter/Sekunden wurde er bei seinem ersten 100-Meter-Sprint unter 11 Sekunden unterstützt, sodass seine 10,94 Sekunden nicht anerkannt werden konnten. Einen Tag später holte er in Ahlen Versäumtes nach.

Dortmund

, 12.05.2016, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weber knackt erstmals Elf-Sekunden-Marke

Christopher Weber sprintet unter elf Sekunden.

Dort zeigten die Uhren für ihn einen neuen Hausrekord von 10,98 Sekunden bei regulärer Windunterstützung (+1,4). Auch die Jugendsprinter ärgerten sich über ihre von zuviel Rückenwind getragenen 100-Meter-Zeiten. Der A-Jugendliche Leon Lutterkordt lief ausgezeichnete 11,53 Sekunden (+2,4) während sein Trainingsgefährte Gilbert Toppmöller im gleichen Lauf auf 11,88 Sekunden benötigte.

Für Fee-Marie Sierau zeigte der Windmesser zwar + 2,1, dennoch ist ihr erster 100-Meter-Sprint unter 13 Sekunden (12,98) vielversprechend. Die 17-jährige Lorena Claus (alle LGO) konnte sich derweil über ihre reguläre Bestzeit von 13,07 Sekunden freuen.

A-Schülerinnen jubeln

In Witten bejubelten die A-Schülerinnen der LG Olympia (Pia Blume, Lilian Tösmann, Serena Agbamate, Elayna Krisch) ihre 50,57 Sekunden über 4 x 100 Meter, mit denen sie sich für die deutschen Schülermeisterschaften qualifizierten. Die zweite LGO-Formation (Josephine Feiler, Lea Laukandt, Pia Schlotmann, Nele Wilkens) kam nach 54,01 Sekunden ins Ziel. In Essen schaffte Jovanna Klaczynski im Dreisprung mit 12,23 Metern die Norm für die deutschen Junioren-Meisterschaften. Romina Neus (beide Teut. Lanstrop) bester Versuch maß 11,49 Meter. 

Lesen Sie jetzt