Weltcup: Deutschland-Achter zieht Briten davon

Rudern

Was für ein Auftakt in die Olympia-Saison: Der Deutschland-Achter siegt beim Weltcup in Belgrad und wehrt den entschlossenen Angriff der Briten souverän ab.

DORTMUND

von Von Carsten Oberhagemann

, 06.05.2012, 19:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Deutschland-Achter gewann auch in Belgrad.

Der Deutschland-Achter gewann auch in Belgrad.

„Das war eine ungewohnte Situation, aber wir haben sie gemeistert“, freute sich Wilke, der ergänzte: „Wir haben ein Zeichen gesetzt und gemerkt, dass die anderen nicht schlafen.“ Er meinte damit nicht nur die Briten, sondern auch den holländischen Achter, der knapp dahinter Dritter wurde. Der Druck der Konkurrenz war spürbar, aber sie haben die Nerven behalten. „Uns war klar, dass wir, egal wie es läuft, das Rennen dominieren können. Entweder vorne am Start wegfahren oder es über die Mitte klarmachen. Wir sind alle souverän geblieben“, sagte Andreas Kuffner. Bei permanentem Sonnenschein und 26 Grad Celsius (im Schatten) waren die Ruderer nach der Zieldurchfahrt extrem erschöpft, aber glücklich.

Lesen Sie jetzt