Westdeutsche Meisterschaft: Kochhäuser spurtet allen davon

Leichtathletik

Florian Wolter (LG Olympia) wollte bei den westdeutschen Hallenmeisterschaften in Leverkusen seine Teilnahme an den „Deutschen“ mit einer neuen 1500-Meter-Bestzeit endgültig sicherstellen. Aber das erhoffte Temporennen kam nicht zustande.

DORTMUND

von Von Horst Merz

, 05.02.2012, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Paul Kochhäuser feiert mit dem Titel als Westdeutscher Hallenmeister seinen bisher größten Erfolg.

Paul Kochhäuser feiert mit dem Titel als Westdeutscher Hallenmeister seinen bisher größten Erfolg.

Da hatte Paul Kochhäuser bei der A-Jugend mehr Glück. Der 18-Jährige klebte an seinem Leverkusener Konkurrenten Gardeweg und ließ ihm im Spurt keine Chance. Mit 4:07,61 unterbot er seine Freiluftbestzeit um 1,82 Sekunden und verbuchte seinen bisher größten Erfolg. Nach einer Verwarnung musste Marie Alberts über 3000 Meter Gehen der Frauen Vorsicht walten lassen. Dennoch drückte sie als Zweite ihre Bestzeit um elf Sekunden auf 19:18,87 Minuten.

Mit der Bestzeit von tadellosen 8,41 Sekunden hürdelte Aaron Pauli in das 60-Meter-Finale, in dem er mit 8,44 Sekunden als Dritter diese Leistung bestätigte. 15,53 Meter wurden für Yannik Apel (alle LG Olympia) bei seinem besten Kugelstoß gemessen. Das war Rang 3 wert. Die starken Dortmunder B-Mädchen hielten sich gegen die A-Konkurrenz achtbar. Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop) lieferte erneut einen hervorragenden Hochsprung ab. Sie flopte über vorzügliche 1,73 Meter und wird damit auch bei der Deutschen Meisterschaft antreten. Über 400 Meter steigerte sich Marsha Dunkel (LGO) nach ihrer Verletzungspause auf ausgezeichnete 59,38 Sekunden und verpasste auf Rang 4 nur knapp Edelmetall. Gut hielt sich Annika Bornemann (Teutonia Lanstrop) mit 25,38 über 200 Meter der A-Jugend (5.).

Lesen Sie jetzt