Westfalia Wickede verliert und bleibt Westfalenligist

Fußball: Oberliga-Relegation

Der Tag, an dem nichts funktionierte - er kam ausgerechnet am Sonntag. Westfalia Wickedes Kapitän Anil Konya und mehrere Teamkollegen vergossen viele Tränen. Wie benommen saßen sie nach dem Abpfiff auf dem Rasen. Der Lohn für eine tolle Saison - futsch.

DORTMUND

, 21.06.2015, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wickede verliert und bleibt Westfalenligist

Bittere Tränen weinte Wickedes Kapitän Anil Konya. Er hatte den unbedingten Willen gezeigt, aufsteigen zu wollen. Danach mussten die Emotionen raus. Im Hintergrund trauert das bemerkenswerte Wickeder Publikum mit.

Völlig verdient verloren die Wickeder das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Oberliga gegen den SV Schermbeck. 0:3 (0:2) lautete das Ergebnis in Recklinghausen. Die Euphorie war riesig, der Wickeder Anhang (bestimmt 750 unter den 1277 Zuschauern) war großartig, die Spieler klatschten ihnen vor der Partie noch optimistisch zu. „Und dann war alles weg“, sagte Trainer Marko Schott später völlig treffend.

Ausgeglichener Beginn

Nach relativ ausgeglichenem Beginn kippte die Partie zunächst langsam, dann immer stärker zugunsten der Schermbecker, während die Wickeder immer weiter von ihrem Plan abkamen. Sie verteidigten nicht clever, leisteten sich Abspielfehler und verzettelten sich.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, Oberliga-Relegation: SV Schermbeck - Westfalia Wickede 0:3

Bilder der Oberliga-Relegation zwischen Schermbeck und Wickede.
21.06.2015
/
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Leistner
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.© Foto: Braucks
Bilder der Partie zwischen Wickede und Schermbeck.
Schlagworte Dortmund

Schermbeck um den ganz starken Dominik Milaszowski hingegen legte das mutige, variantenreiche Spiel hin, das sich eigentlich auch die Wickeder vorgenommen hatten. „Wir waren bestens vorbereitet, dann kam der mentale Totalausfall“, sagte Schott.

Einzige Tormöglichkeit 

Zunächst hatten die immer wieder anfeuernden Westfalia-Anhänger noch die Hoffnung, dass Benedict Zwahrs Kopfballchance nicht die einzige Tormöglichkeit bleiben sollte (28.). Auf der anderen Seite hatten auch die Schermbecker erste Gelegenheiten.

Die scharfe Hereingabe von Nikolai Nehlson nach einem von Adrian Goly abgewehrten Ball erreichte keinen Mitspieler (18.). Trotz der Zwahr-Chance waren die Schermbecker jetzt dem ersten Tor näher. Dass Tim Dosedal dann nach präziser Vorarbeit von Milaszowski zuschlug, war bereits verdient (31.). Sinnbildlich für den missglückten Tag stand der Fehlpass des unbedrängten Christian Fröse, der zum 0:2 führte. Nehlson schlug zu (37.).

Schröder für Fröse 

Schott musste jetzt eine Idee bekommen, wie er seine Mannschaft nach der Pause auf Kurs kriegen konnte. Erste Handlung: Sebastian Schröder kam für Fröse. Und die Westfalia zeigte sich entschlossener. Das Team wollte jetzt. Tim Schrade traf auch, nur sah der Schiedsrichter-Assistent ihn im Abseits (48.).

Es passte zu diesem Unglückstag, dass ausgerechnet in dieser Phase, in der das wieder optimistischere Dortmunder Publikum noch einmal laut wurde, das 0:3 fiel. Jannis Scheuch traf aus gut 16 Metern den Winkel (49.). Die Entscheidung. Zwahr traf in der 65. Minute sogar noch die Latte, aber es sollte einfach nichts klappen.

"Wir stehen wieder auf"

„Glückwunsch an Schermbeck zum verdienten Aufstieg. Für unsere Zuschauer tut es mir leid. Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Wir stehen wieder auf“, sagte Schott. Starke Worte in der Niederlage!

Wickede: Goly - Lüder, Städter, Baron, Fröse (46. Schröder) - Dej (65. Lmcademali) - Scherff, Zwahr, Toetz - Schrade (57. Schymanietz)
Tore: 0:1 Dosedal (31.), 0:2 Nehlson (41.), 0:3 Scheuch (49.)

Lesen Sie jetzt