Youngster Wagner und Tran Le mit starken BVB-Nerven

2. Tischtennis-Bundesliga

Mit einem verdienten 9:6-Sieg beim 1. FC Köln hat sich der BVB auf den 2. Platz vorgeschoben. Wie von Abteilungsleiter Bernd Möllmann erwartet, erwiesen sich die Gäste aber nicht als Abstiegskandidat.

DORTMUND

16.01.2011, 19:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewies starke Nerven: Florian Wagner.

Bewies starke Nerven: Florian Wagner.

Ebenso klar konnte sich aber Evgueni Fadeev gegen seinen ehemaligen Teamkollegen Siawash Golshahi behaupten. Martin Gluza erkämpfte im mittleren Paarkreuz gegen Sascha Nimtz mit 12:14, 11:9, 11:13, 11:7 und 6:11 einen weiteren Punkt für die Borussen. Als der Kölner Tim Jonas Pade einen Sieg (3:0) gegen Robin Malessa einfuhr, führten die Geißböcke 4:3. Doch das untere Paarkreuz des BVB bewies Nervenstärke. Florian Wagner besiegte in einem Fünf-Satz-Match Denis Mortazavi mit 3:2, Vu Tran Le hielt Marcus Steinfeld mit 3:1 Gewinnsätzen in Schach. Das beflügelte auch ihre Teamkollegen im Spitzen-Paarkreuz, denn Fadeev zeigte Wehking mit 3:0 seine Grenzen auf und Wencheng Qi machte mit dem 3:0 gegen Golshahi seinen Fehlstart wett.

Als dann die Mitte der Schwarz-Gelben Punkte abgab, kamen die Gastgeber auf 6:7 heran. Aber auf Vu Tran Le und Florian Wagner war Verlass. Beide gewannen ihre Einzel und machten den 9:6-Erfolg perfekt.

Lesen Sie jetzt