SV-Kapitän Thomas Ruzok (l.) klärt per Kopfball gegen Wethmars Tom Stüwe. © Michael Neumann
Fußball

Westfalia Wethmar II holt Auswärtssieg in Frömern

„Zehn starke Minuten reichen einfach nicht aus, um in der A-Kreisliga zu punkten“, kritisierte Frömerns Trainer Adrian Ruzok. Westfalia Wethmar hatte sich deswegen die Punkte verdient.

Westfalia Wethmar II hat in der Fußball-Kreisliga A2 Unna-Hamm einen 4:2-Auswärtssieg beim SV Frömern eingefahren.

Kreisliga A2 Unna-Hamm

SV Frömern – Westfalia Wethmar II 2:4 (0:2)

„Wir haben heute eine Lehrstunde bekommen, was man mit enormer Laufbereitschaft und großem Einsatz erreichen kann. Zehn starke Minuten reichen einfach nicht aus, um in der A-Kreisliga zu punkten“, zeigte sich Frömerns Trainer Adrian Ruzok ziemlich enttäuscht.

In der Tat war das junge Gästeteam von Beginn an spielbestimmend und ließ Ball und Gegner laufen. Jonas Allefeld und Tom Stüwe sorgten für eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung. Die Platzherren zeigten in dieser Phase eine katastrophale Leistung und hätten durchaus höher zurückliegen können. Wer nun geglaubt hatte, dass Frömern nach dem Seitenwechsel eine bessere Vorstellung an den Tag legt, wurde mächtig enttäuscht.

Moritz Müller erhöht für Wethmar

Weiterhin war Wethmar das bessere Team und erhöhte durch Moritz Möller nach einer Stunde sogar auf 3:0. Danach fühlten sich die Gäste wohl zu sicher und agierten in einigen Situationen recht unkonzentriert. So schöpfte Frömern neue Hoffnung, nachdem Christian Döring und Yves Manusch innerhalb von nur vier Minuten auf 3:2 verkürzten.

Frömern setzte nun alles auf eine Karte. Ein hervorragend ausgespielter Konter führte allerdings in der 90. Minute durch den eingewechselten Sebastian Hane zum 4:2-Endstand. „Der Sieg für meine Truppe ist hochverdient. Wir waren heute über weite Strecken dieser Partie das bessere Team und haben es am Ende leider noch zu spannend gemacht“, meinte Wethmars Coach Dominik Ciernioch, der Bestnoten an Arne Neuhäuser verteilte. „Am kommenden Sonntag müssen wir im Derby in Bausenhagen eine wesentlich bessere Vorstellung zeigen“, so Ruzok.

SVF: Ibrahimbas, Frischemeyer, Filipe Ribeiro Peixoto, Rose, Heppe, Julius Meierjohann (40. Wickfeld), Bartling (85. Wilke), Homann (65. Döring), Thomas Ruzok, Höttler (46. Samuel Ribeiro Peixoto), Manusch

TWWII: Dvorak, Schlierenkamp (77. Stauch), Schumann, Stüwe, Neuhäuser, Felix Pella, Möller (81. Urban), Niklas Pella, Allefeld, Lehn (56. Hane), Langenkämper (70. Horn)

Tore: 0:1 Allefeld (25.), 0:2 Stüwe (36.), 0:3 Möller (61.), 1:3 Döring (81.), 2:3 Manusch (85.), 2:4 Hane (90.)

Über den Autor