Bezirksligisten zeigen sich in Torlaune

Fußball

Insgesamt elf Tore schossen die heimischen Bezirksligisten in ihren Testspielen gegen A-Ligisten am Sonntag. Zufrieden waren die Trainer des SV Lippramsdorf und des TuS Haltern II zwei Wochen vor dem Start in die Liga aber nur bedingt.

HALTERN

, 05.02.2017, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
TuS-Spielertrainer Tim Abendroth (r.) war nur mit dem Auftritt seiner Elf in Hälfte zwei zufrieden.

TuS-Spielertrainer Tim Abendroth (r.) war nur mit dem Auftritt seiner Elf in Hälfte zwei zufrieden.

Testspiele SC Reken - Lippramsdorf 3:5

Beim hochgerüsteten A-Liga-Topteam brauchten die Lippramsdorfer eine gute Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Das lag zum einen am Kunstrasen, zum anderen aber auch an den bislang nicht optimalen Bedingungen in der Vorbereitung. Timo Bergs ausgelassene Großchance läutete dann 60 überzeugende Lippramsdorfer Minuten ein. Sven Igelbüscher sorgte nach Zuspiel von Kleinefeld für die Führung (28.), auch der prompte Ausgleich brachte die Gäste nicht mehr aus dem Tritt. Berg mit einem tollen Lupfertor (38.) und Joemann mit einem direkt verwandelten Freistoß (40.) sorgten für den 3:1-Pausenstand.

In Halbzeit zwei legten Joemann und Rückkehrer Tim Kalwey schnell die Treffer Nummer vier und fünf nach (53./55.), ehe das Spiel verflachte und Reken noch zu zwei Anschlusstreffern (77./79.) kam. Auch deshalb fiel Michael Hellekamps Fazit gemischt aus. „Es gab Höhen und Tiefen. Insgesamt war das aber ein Schritt nach vorne“, sagte der LSV-Coach.

TuS II - GW Hausdülmen 6:2

„Wir müssen langsam aufwachen. So wird das in der Liga nichts“, sagte Spielertrainer Tim Abendroth trotz des klaren Erfolgs. Vor allem die erste Halbzeit schmeckte dem Mittelfeld-Motor überhaupt nicht. Nach dem frühen Führungstor durch Julian Göcke (4.) fehlte dem TuS komplett die Spannung, das von Abendroth geforderte schnelle Umschaltspiel klappte so gut wie nie. Die fast schon logische Konsequenz war der Ausgleich (33.).

Immerhin lief es in der zweiten Halbzeit besser. Erneut Göcke (49.), Tim Abendroth (60.), sein Bruder Florian (62.), Maik Knoblich (67.) und Marvin Poggel (86.) schossen einen klaren Sieg heraus. Der zweite Treffer der Gäste (72.) offenbarte aber noch einmal schonungslos die defensiven Nachlässigkeiten des TuS.

Lesen Sie jetzt