BRSG-Starter sammeln Titel

Schwimmen

Bei den Offenen Landesmeisterschaften des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands Nordrhein-Westfalen im Leistungszentrum Wuppertal haben die drei Schwimmer der BRSG Haltern gute Ergebnisse erzielt und fünf Titel eingefahren. Zudem feierte Vera Thamm ein gelungenes Comeback.

HALTERN

02.02.2016, 16:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
BRSG-Starter sammeln Titel

Wolfgang Schäfer (l.) und Dustin Schmitz zeigten in Wuppertal gute Leistungen.

40 Vereine hatten insgesamt 612 Aktive gemeldet, die 2752 Einzelstarts absolvierten. Ein Mammutprogramm an beiden Wettkampftagen, an denen paralympische Strecken und auch viele Nebenstrecken angeboten wurden. Zudem herrschte internationales Flair beim Start ins Paralympische Wettkampfjahr, denn es stiegen auch Schwimmer aus Indien , Malaysia und Litauen ins Becken. Beim Kampf um die Titel erfolgte die Auswertung nach Punkten. Mittels einer mathematischen Formel wurden die geschwommenen Zeiten in Punkte umgerechnet. Über die erreichten Punkte sind die Leistungen aller Schwimmer fair vergleichbar.

Matthias Berkel und Wolfgang Schäfer starteten in der Klasse Masters 1. Berkel holte sich erste Plätze über 50 und 100 Meter Freistil. Über 50 Meter qualifizierte er sich auch für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften, die im Herbst stattfinden. Wolfgang Schäfer ging fünfmal an den Start und erreichte jeweils den ersten Platz in der Wertung der Masters 1 über 50 Meter Rücken sowie 100 Meter und 50 Meter Brust. Auch er schaffte damit die Qualifikation für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Auf der 100-Meter-Freistilstrecke erreichte er den dritten Platz und über 50 Meter Freistil schlug er als Zweiter am Beckenrand an.

Lange Pause

Dustin Schmitz, der ausbildungsbedingt nach eineinhalb Jahren Pause seit Weihnachten beim Mainzer SV trainiert, aber weiterhin für die BRSG Haltern startet, konnte mit einem hervorragenden siebten Platz in der offenen Wertung über 50 Meter Rücken überzeugen. Auch er konnte sich auf dieser Strecke für die Kurzbahnmeisterschaften qualifizieren.

Nach fast zweijähriger Wettkampfpause stieg auch die Halternerin Vera Thamm, die für Bayer Leverkusen startet, wieder ins Wasser. Nicht um erneut in den Leistungssport einzusteigen, sondern um den anderen Schwimmerinnen aus der Deutschen Nationalmannschaft zu helfen. Mit ihrer in Wuppertal geschwommen Zeit von 1:25,89 Minuten über 50 Meter Brust schaffte es die Weltmeisterin und Paralympics-Starterin auf Platz zwei in der offenen Klasse.

Viel wichtiger war jedoch, dass diese Zeit ausreichte, um in die Weltrangliste des Internationalen Paralympischen Komitees für die Paralympics in Rio de Janeiro zu schwimmen. Somit besteht die Möglichkeit, dass der Behindertensport-Nationalmannschaft ein weiterer Startplatz für Rio zuteil wird – und von dem könnte dann dank Thamm eine andere Schwimmerin profitieren.

Lesen Sie jetzt