Den TuS Haltern erwartet ein „Abnutzungskampf auf allen Positionen“

rnFußball: Oberliga

Nach vier Niederlagen in Serie will der TuS endlich wieder Punkte holen. Gegen Finnentrop-Bamenohl wird es aber erneut schwer, so Trainer Timo Ostdorf, der zuletzt Aufbauarbeit leisten musste.

Haltern

, 28.10.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach den beiden 0:5-Niederlagen in der Oberliga Westfalen hatte der TuS Haltern am See zuletzt eine gute Reaktion gezeigt. Mit Punkten wurden die Spieler von Trainer Timo Ostdorf gegen den Tabellenführer Gütersloh jedoch nicht belohnt. Das soll am Mittwochabend nachgeholt werden. Dann geht es zu einem unangenehmen Aufsteiger - der SG Finnentrop-Bamenohl.

Aus seiner eigenen Erfahrung wisse er noch, „dass es gerade in Finnentrop immer eine heiße Angelegenheit ist“, sagt Timo Ostdorf, der zuletzt ein wenig Aufbauarbeit bei seiner Mannschaft leisten musste.

Am Sonntag nach dem 0:1 gegen Gütersloh seien seine Spieler „verständlicherweise sehr, sehr enttäuscht“ gewesen. Doch schon am Montag beim Training wurde die Stimmung wieder besser. „Ich habe ihnen gesagt, ‚guckt, gegen wen wir bisher gespielt haben‘“, erzählt Halterns Trainer.

Das Ende der Englischen Wochen gibt dem TuS mehr Möglichkeiten

Die vergangene Woche sei trotz der Niederlage ein Schritt nach vorne gewesen. Die Trainingseinheiten und das Spiel gegen den Oberliga-Spitzenreiter müssten der Maßstab für die kommenden Wochen sein. Wenn sein Team die Leistung davon regelmäßig abrufen könne, „wird es schwer, uns zu schlagen“.

Jetzt lesen

Das Spiel gegen die SG Finnentrop-Bamenohl wird das vorerst letzte Spiel für den TuS Haltern am See unter der Woche sein. „Danach können wir auch wieder mehr ins Taktische gehen“, freut sich Timo Ostdorf. Aufgrund der Englischen Wochen sei zuletzt beinahe jede Trainingseinheit ein Abschlusstraining gewesen.

Beim kommenden Gegner erwartet seine Spieler, so vermutet der Trainer, „ein Abnutzungskampf auf allen Positionen“. Zwar steht Finnentrop-Bamenohl auf Rang 17 und damit auf dem ersten Abstiegsplatz, doch „da erwartet uns eine ganz heiße Kiste“.

„Wenn du auf die Fresse kriegst, bist du eben nicht mehr so mutig“

Erst einmal konnte die SG gewinnen: Gegen die zweite Mannschaft des SC Paderborn gab es einen spektakulären 5:4-Sieg inklusive Siegtreffer in der 96. Spielminute. Alle anderen Partien endeten mit einem Unentschieden oder einer knappen Niederlage, was zeigt, dass die Mannschaft durchaus mithalten kann in der für sie neuen Liga.

Jetzt lesen

Mit zwölf Treffern haben die Sauerländer sogar vier Tore mehr als der TuS erzielt. Dass in der Offensive derzeit nicht viel funktioniert, ist auch Timo Ostdorf bewusst. Es sei aber auch nicht überraschend, dass seinem Team aktuell nach vorne oft der Mut fehlt. „Wenn du auf die Fresse kriegst, bist du eben nicht mehr so mutig“, erklärt er.

  • Anstoß: Mittwoch, 19.45 Uhr, Im Ohl 9, 57413 Finnentrop (Zuschauer sind nicht zugelassen)
Lesen Sie jetzt

Es bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Halterns Torjägerliste - zumindest im Duell um die Plätze hinter dem Spitzenreiter. Denn der ist bereits enteilt. Sein ärgster Verfolger ist sein Mitspieler. Von Pascal Albert

Lesen Sie jetzt