Den TuS Haltern erwischt es in Hiltrup

Fußball

Am sechsten Spieltag hat es den TuS Haltern erwischt: In Hiltrup kassierte der Westfalenliga-Aufsteiger am Sonntag die erste Niederlage der Saison, bleibt aber Spitzenreiter. Für die zweite Mannschaft lief es in der Bezirksliga besser, während der SV Lippramsdorf eine ganz bittere Schlussphase erlebte.

18.09.2016, 19:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lukas Pillmann (in weiß) machte in der zweiten Hälfte ein starkes Spiel für den TuS Haltern II.

Lukas Pillmann (in weiß) machte in der zweiten Hälfte ein starkes Spiel für den TuS Haltern II.

Westfalenliga 1 TuS Hiltrup - TuS Haltern 4:2 (2:1)

Die Halterner erwischten einen schwachen Start. Bezeichnend war die Entstehung des ersten Gegentreffers: Die Gäste kamen auf der rechten Abwehrseite nicht in den Zweikampf, erst Christoph Kasak ging im Strafraum richtig hin – das allerdings regelwidrig. Janik Bohnen traf per Elfmeter zum 1:0 (29.).

Dieser Gegentreffer rüttelte die Halterner wach. Nachdem Andre Koch sich tief in der Hiltruper Hälfte den Ball erkämpft und den Ausgleich erzielt hatte, war das Spiel wieder komplett offen. Doch kurz vor der Pause folgte die spielentscheidende Szene: Jan Trampe und Jago van Briel verloren den Ball, den Hiltruper Konter stoppte Timo Ostdorf durch ein Foulspiel, für das er die gelb-rote Karte sah. „Berechtigt“, gab Niemöller zu. Dass Jens Könemann den folgenden Freistoß ins Tor köpfte, gab es als zusätzliche Strafe obendrauf.

Niemöller stellte auf ein 4-4-1-System um, von einer Halterner Unterzahl war in Hälfte zwei nichts zu spüren. Aber die Fehlerquote blieb zu hoch. Beim dritten Gegentreffer durch Kai Kleine-Wilke (57.) sah Christian Warnat schlecht aus, beim 1:4 durch Guglielmo Maddente (68.) schliefen die Halterner erneut bei einem Freistoß. Immerhin stimmte die Moral. Stefan Oerterer verkürzte per Freistoß (71.). 

TuS: Radüchel, Warnat (60. Drepper), Kasak, Eilert (78. Mann), Ostdorf, van Briel, Eisen, Koch, Oerterer, Trampe, Batman (81. Becker). Tore: 1:0 Bohnen (29./FE), 1:1 Koch (38.), 2:1 Könemann (45.), 3:1 Kleine-Wilke (57.), 4:1 Maddente (67.), 4:2 Oerterer (71.).

Bezirksliga 11 Adler Weseke - LSV 3:3

Das Remis fühlte sich für die Lippramsdorfer wie eine Niederlage an. 86 Minuten lang hatten sie beim Aufsteiger fast alles richtig gemacht, ehe in der Schlussphase die Ordnung komplett flöten ging. Zwei lange Bälle und konsequentes Gestochere im Strafraum reichten die Gastgebern, um aus einem 1:3 noch ein 3:3 zu machen.

„Unglaublich, wir haben das Spiel einfach zu früh abgehakt“, ärgerte sich Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp. Seine Mannschaft hatte beim frühen 1:0 durch Sven Igelbüscher (3.) von einem Torwartfehler profitiert, sich diese Führung aber anschließend mehr als verdient. Nur die Chancenverwertung passte nicht. Als Tim Kalwey in Hälfte zwei einen schönen Angriff mit dem Tor zum 2:0 abschloss, schien das aber keine Rolle mehr zu spielen. Auch der Anschlusstreffer in Minute 77 schockte den LSV nicht. Timo Berg legte zum 3:1 nach (80.), ehe die Nachlässigkeiten begannen. 

LSV: Niehaus, Monsheimer, Echterhoff, Schild, Hardegen, Schemmer (75. Engler), Berg, Drees, Igelbüscher, Joemann, Dewert (64. Prause). Tore: 0:1 Igelbüscher (3.), 0:2 Joemann (69.), 1:2 Lütjann (77.), 1:3 Berg (80.), 2:3 Beeke (86.), 3:3 Lütjann (90.).

TuS Haltern II - SF Merfeld 3:0

Auf dem Kunstrasenplatz in der Stauseekampfbahn lieferten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit ein Duell auf schwachem Bezirksliga-Niveau. Während der TuS vergeblich Struktur, Ordnung und Ballsicherheit suchte, spielte Merfeld so wie erwartet: Fußballerisch limitiert, aber mit viel Einsatz. Die hohe Halterner Fehlerquote konnten die Gäste aber nicht ausnutzen, weil sie beim Abschluss viel zu harmlos waren.

Bezeichnend war der Lupfer von Sascha Zimmermann aufs Tornetz kurz vor der Pause. Dass es zu diesem Zeitpunkt schon 1:0 für den TuS stand, hatten die Gastgeber ihrem einzigen Geistesblitz in Halbzeit eins zu verdanken: Nach einem Doppelpass behielt Julian Göcke frei vor dem Tor die Nerven und schob ein (18.).

In der Pause dürfte Spielertrainer Tim Abendroth alle Hände voll zu tun gehabt haben, um seine Mannschaft wach zu rütteln. Aber er fand offenbar die richtigen Worte. Mit mehr Ball- und Passsicherheit sowie viel Tempo ging es in die zweiten 45 Minuten, die eigentlich nach zehn Minuten hätten abgepfiffen werden können. Vangjel Frasheri legte Niklas Berse zunächst das 2:0 vor (49.), ehe auf der anderen Seite Lukas Pillmann durchbrach und in der Mitte Julian Göcke fand, der mit seinem zweiten Tor des Tages dieses Spiel entschied (55.). 

TuS: Berkenkamp, Anhuth, M. Göcke, Pillmann, Frasheri (73. Hördemann), Berse, Quinkenstein, J. Göcke (80. Axhimusa), Haak (63. Keskin), T. Abendroth, Pötter. Tore: 1:0 Göcke (18.), 2:0 Berse (49.), 3:0 Göcke (55.).

Lesen Sie jetzt