Die U19 des TuS Haltern stapelt tief

Fußball

Viele verschiedene Puzzleteile und eine unbekannte Staffel: Halterns U19-Fußballer wagen in diesem Jahr wieder den Sprung ins kalte Wasser, wenn am Sonntag die neue Bezirksliga-Spielzeit startet. Das Trainerteam Ronald Schulz/Christoph Metzelder stapelt vor seiner dritten Saison tief.

HALTERN

von Bastian Rosenkranz

, 30.08.2016, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der TuS Haltern geht mit neun Neuzugängen in die Saison: (oben v.l.) Luca Becker (VfB Hüls), Salih Özmen (TSV Marl-Hüls), Jonas Hagemeier (TSV Marl-Hüls), Paul Keller (TSV Marl-Hüls), Maurice Pagels (SG Wattenscheid 09) sowie (unten v.l.) Philipp Desem (VfB Hüls), Maurice Kesuch (SC Weitmar 45), Levin Schwarze (Teut. Waltrop) und Roman Humenscheimer (TSV Marl-Hüls).

Der TuS Haltern geht mit neun Neuzugängen in die Saison: (oben v.l.) Luca Becker (VfB Hüls), Salih Özmen (TSV Marl-Hüls), Jonas Hagemeier (TSV Marl-Hüls), Paul Keller (TSV Marl-Hüls), Maurice Pagels (SG Wattenscheid 09) sowie (unten v.l.) Philipp Desem (VfB Hüls), Maurice Kesuch (SC Weitmar 45), Levin Schwarze (Teut. Waltrop) und Roman Humenscheimer (TSV Marl-Hüls).

Neun externe Zugänge laufen seit dem 24. Juli in der Stauseekampfbahn auf, dazu gesellen sich sechs ehemalige B-Junioren und die letzten Aufrechten der überkreislichen Premierensaison. Ist das Zusammenwachsen zu einer neuen Einheit nicht schon schwierig genug, wechselt dieses Gebilde jetzt auch noch von der „Münsterland-Staffel“ in die „Pott-Gruppe“.

Unbekannte Gesichter beim Nebenmann und beim Gegner. „Eine Prognose für die neue Saison fällt unheimlich schwer, da sich unsere Mannschaft völlig runderneuert hat und die meisten Jugendteams im Ruhrgebiet traditionell viel stärker sind als im Münsterland“, äußert sich Ronald Schulz deshalb zurückhaltend, wenn es um Prognosen für die nächsten Monate geht.

Vizemeister

Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass die Seestädter wieder eine gewichtige Rolle in der Liga spielen werden. Die Situation gleicht dem Vorjahr: Auch damals wirbelten viele Neuzugänge das Gefüge kräftig durcheinander, am Ende stand hinter dem souveränen Meister Borussia Emsdetten der ebenso souveräne zweite Platz.

Die Voraussetzungen haben sich seitdem nicht verschlechtert: Ein Kurz-Trainingslager in der Vorbereitung in Billerbeck mit „Gastdozent“ und Taktikfuchs Magnus Niemöller brachte die Talente auf verschiedenen Ebenen weiter, sowieso genossen die Kicker bislang schon gute fußballerische Ausbildungen (in Marl-Hüls, Waltrop und Wattenscheid).

Erfolgreiche Testspiele

Das bekamen auch die zehn Testspielgegner zu spüren, lediglich eine Niederlage stand gegen Westfalenligist SuS Stadtlohn in der Bilanz. Dem gegenüber gingen drei Landesligisten als Verlierer vom Feld, nicht nur dort deutete sich das Potenzial der U19, Version 3.0, an. Von Schulz genannte Favoriten aus Wanne-Eickel, Herne oder Röllinghausen – der Vizemeister gastiert am Sonntag (4. September, 11 Uhr) zum Auftakt in Haltern – dürfen sich also warm anziehen.

„Die Jungs sollen bei uns den Fußball als Leistungssport erfahren und das Bestmögliche aus sich herausholen. Dann stellen sich die positiven Ergebnisse der Mannschaft und bei jedem Einzelnen von selbst ein“, erklärt Christoph Metzelder. Der Anspruch ist formuliert, der Riese dürfte bald wachsen. 

Lesen Sie jetzt