Gipfeltreffen beim TuS Haltern

Fußball

Nur fünf Tore trennen den Spitzenreiter TuS Haltern in der Tabelle vom TuS Rödinghausen II. Am Sonntag kommt es in der Stauseekampfbahn zum Gipfeltreffen der Fußball-Westfalenliga. In der Bezirksliga erwartet den SV Lippramsdorf am Sonntag in Merfeld eher schmutziger Fußball, denn der Vorletzte steckt mit nur sechs Punkten tief im Abstiegskampf.

HALTERN

, 11.11.2016, 15:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Andre Koch (r.) erlebte einen ereignisreichen Nachmittag: Er traf zum 1:0, bereitete das zweite Halterner Tor vor und verschuldete den Heidener Anschlusstreffer.

Andre Koch (r.) erlebte einen ereignisreichen Nachmittag: Er traf zum 1:0, bereitete das zweite Halterner Tor vor und verschuldete den Heidener Anschlusstreffer.

Westfalenliga 1 TuS - SV Rödinghausen II So. 14.30 Uhr, Stauseekampfbahn.

Die Voraussetzungen sind beim TuS allerdings nicht berauschend. Insgesamt neun Ausfälle zählt Trainer Magnus Niemöller. Timo Ostdorf ist noch halbwegs glimpflich davon gekommen, nach seiner Roten Karte am vergangenen Sonntag beim 1:1 gegen Clarholz ist er nur für zwei Wochen gesperrt worden. Weil am Totensonntag (20.11.) ohnehin spielfrei ist, fällt er nur für ein Ligaspiel aus.

Probleme hat Niemöller vor allem in der Innenverteidigung, denn auch der Einsatz von Christoph Kasak ist noch fraglich. Er ist genau wie Marvin Polczinski krank. „Bei beiden wird es ein Wettlauf gegen die Zeit“, sagt Niemöller, der sich über die Rückkehr von Kapitän Andre Koch freut und ohnehin nicht jammern will. „Das mache ich nie. Wir werden umstellen müssen. Unsere Aufgabe ist es jetzt, Lösungen zu finden.“

Der Respekt vor den Gästen aus Ostwestfalen ist groß. Den Unterbau des Regionalliga-Teams hatte vor der Saison kaum jemand so weit oben erwartet, ein Zufall sei die Serie von zuletzt acht Spielen ohne Niederlage aber nicht, betont Niemöller: „Im Team stecken hochtalentierte und spielstarke Akteure, die trotz ihres jungen Alters auch schon Regionalliga-Erfahrung aufweisen. Das wird ein Action-Spiel, in dem wir Emotionen und Reiz so bündeln müssen, dass daraus Kraft entsteht.“

Bezirksliga 11 SF Merfeld - SV Lippramsdorf So. 14.30 Uhr, SA Rekener Straße, 48249 Dülmen.

Fußballspielen hat in Merfeld in den vergangenen Jahren selten Spaß gemacht. Ein kleiner, tiefer Platz und die Zuschauer, die sehr nah am Spielfeldrand stehen, sorgen oft für eine hitzige Atmosphäre. „Da müssen wir einen kühlen Kopf bewahren“, sagt Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp, der seiner Mannschaft unter der Woche im Training eingetrichtert hat: „Einen Schönheitspreis kann man in Merfeld nicht gewinnen. Da geht es um das nackte Ergebnis. Und das wird für uns nur dann gut, wenn wir von Anfang an dagegen halten.“

Die unglückliche 1:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Vorwärts Epe in letzter Minute am vergangenen Sonntag spukt laut Hellekamp nicht mehr in den Köpfen seiner Spieler herum. „Das haben wir abgehakt. Aus der Leistung an sich können wir viel Positives ziehen.“ Weniger gut ist die Personallage. Nils Hardegen ist noch gesperrt, Dennis Echterhoff ist auf Hochzeitsreise. Julian Röer muss arbeiten, während Christian Drees noch immer von muskulären Problemen außer Gefecht gesetzt wird. Zudem steht hinter dem Einsatz von Giacomo Lopez Fernandez, der sich eine Schulterprellung zugezogen hat, noch ein dickes Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt