Halterns gefährlichster Kreisliga-Bomber bleibt seinem Verein treu

rnFußball: Kreisliga

26 Tore in nur 12 Spielen ist die beeindruckende Bilanz von Halterns treffsicherstem Stürmer. Mit seinem Team verpasste er allerdings den Aufstieg. Dennoch bleibt er seinem Verein treu.

Hamm-Bossendorf

, 11.07.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nur wer Tore schießt, der kann auch gewinnen. Und wer in seinen eigenen Reihen die Personifizierung einer Tormaschine hat, der kann sich auch das ein oder andere Gegentor erlauben und am Ende trotzdem siegreich vom Platz gehen. Der torgefährlichste Spieler Halterns traf zuletzt mehr als zwei Mal pro Spiel. Er war mit seinem Team sogar ein heißer Anwärter auf den Aufstieg, doch der Saisonabbruch machte alle Hoffnungen zunichte. Dennoch bleibt der Torjäger seiner Mannschaft treu - dabei könnte er jederzeit zu einem höherklassigen Team wechseln.

Jetzt lesen

Schon zum zweiten Mal hintereinander hat Marc Bachor vom SV Bossendorf II 26 Tore erzielt. Nur in der Saison 2018/19 hatte er dafür 18 Spieltage Zeit, die vergangene wurde nach 12 Spieltagen abgebrochen. Da die Kreisliga C4 in der zurückliegenden Spielzeit mehr Mannschaften beheimatete, hätte Bachor sogar noch zehn Partien gehabt, um seine Torausbeute noch weiter auszubauen.

„Ich spiele einfach meine Spiele und gucke, wie viele Tore dabei rumkommen“

„Es war schon schade“, sagt der 26-Jährige über den Saisonabbruch und die damit verpassten Spiele. Dabei geht es dem Stürmer allerdings weniger um die verpasste Chance, noch mehr Tore zu erzielen, sondern um den verpassten Aufstieg. Denn bis zum Saisonabbruch standen die Bossendorfer mit 29 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Allerdings hatten sie auch zwei Spiele mehr als der letztendliche Aufsteiger Borussia Ahsen II, der durch die Quotientenregelung ermittelt wurde. „Wir hatten gute Chancen auf den Aufstieg“, erklärt Bachor.

Jetzt lesen

In der kommenden Saison könnten die Bossendorfer aber einen neuen Angriff auf die Kreisliga B wagen - erneut mit seinem treffsichersten Spieler. Denn Marc Bachor denkt gar nicht daran, den C-Ligisten zu verlassen. „Ich bleibe bei Bossendorf II“, sagt er. Dabei könnte er auch ohne Probleme in der ersten Mannschaft der Bossendorfer spielen. Doch in der Zweiten fühle er sich am wohlsten. „Meine ganzen Freunde spielen in der zweiten Mannschaft, mit denen möchte ich dann auch spielen“, hatte er schon im vergangenen Herbst gesagt.

Marc Bachor (l.) traf in den vergangen beiden Kreisliga-C-Saisons in 30 Spielen 52 Mal.

Marc Bachor (l.) traf in den vergangen beiden Kreisliga-C-Saisons in 30 Spielen 52 Mal. © Archiv

Damals stand Bachor bei 14 Treffern in sieben Partien. In den darauffolgenden fünf steigerte er seine Quote noch mal, am Ende waren es 2,16 pro Spiel. Ein Ziel für die kommende Saison hat er allerdings nicht - so wie in den Jahren zuvor auch. „Das mache ich generell nicht“, sagt er. „Ich spiele einfach meine Spiele und gucke dann, wie viele Tore dabei rumkommen.“ Und auch ein Mannschaftsziel gebe es vorerst nicht.

Jetzt lesen

„Wir setzen uns erst mal gar keine Ziele“, so Bachor. Man wolle einfach nur von Spiel zu Spiel denken „und gucken, was passiert“. Allerdings wird der Torschützenkönig der letzten zwei Kreisliga-C-Jahre dann doch noch etwas konkreter: „Wir wollen oben mitspielen. Wir haben gezeigt, was wir können.“ Vor allem hat auch Marc Bachor bereits bewiesen, was er kann. Bald kann er auch zumindest wieder beim Training sein Können zeigen. Denn am 17. Juli starten die Bossendorfer in die Vorbereitung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt