HSC steigert sich in Hälfte zwei

Handball

HALTERN. Trotz großer Personalsorgen: Die Handballer des HSC Haltern-Sythen haben auch das vierte Heimspiel der Saison gewonnen. Gegen Schlusslicht Borussia Höchsten setzte sich der Aufsteiger dank einer starken zweiten Halbzeit durch.

von Von Jan Große-Geldermann

, 17.11.2013, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verbandsliga 2 HSC - Borussia Höchsten 41:31 (15:18) Die lange Liste der Ausfälle hatte Trainer Frank Mazur einige Sorgen bereitet. Die wurden noch größer, als die Diagnose der Blessur von Abwehrchef Stefan Redemann eintrudelte: Mit einer Verletzung am Schultereckgelenk wird der Routinier lange ausfallen. Wie wichtig Redemann für die junge Mannschaft ist, sah man vor allem in der ersten Halbzeit, in der die HSC-Defensive überhaupt nicht funktionierte. "Wir haben zu behäbig verschoben", kritisierte Mazur. Die Folge waren insgesamt 18 Gegentore in den ersten 30 Minuten und viele Zeitstrafen. Im Angriff hatten die Halterner Probleme mit der wie erwartet sehr offensiven Verteidigungsgarantie des Tabellenletzten, der HSC-Toptorjäger Alexander Mazur in Manndeckung nahm. In der Pause musste Frank Mazur etwas lauter werden, um seine Mannschaft wachzurütteln. "Ich habe aber wohl die richtigen Worte gefunden", sagte der Coach nach dem Spiel. Denn seine Mannschaft steigerte sich im zweiten Durchgang deutlich. Dabei riss der jüngste Spieler auf dem Feld seine Teamkollegen mit: Leon Schellhase machte laut Mazur ein "überragendes Spiel" - und das trotz der Nachwirkungen der Mandelentzündung, die ihn unter der Woche ans Bett gefesselt hatte. So stand am Ende dann doch noch ein standesgemäßer Erfolg, der den zweiten Tabellenplatz sicherte. Nach dem spielfreien Wochenende folgen bis zur Weihnachtspause vier Hochkaräter: Hattingen, Hamm, Oberaden und PSV Recklinghausen. Mazur freut sich drauf: "Danach wissen wir, wo wir wirklich stehen."HSC: Lüger, Giera; Schellhase (8), L. Hermann (5), Drüppel, Schulte-Lünzum (1), Engberding (4), J. Schrief (9/4), Mazur (12), Richter (2).

Lesen Sie jetzt