Der HSC trifft erneut auf einen Drittligisten - und einen Aufstiegstrainer

rnHandball: Testspiel

Der HSC Haltern-Sythen will an die Leistung der Vorwoche, als das Team von Gerard Siggemann mit dem TuS Volmetal mithalten konnte, anknüpfen. Erneut trifft der HSC auf einen Drittligisten.

Haltern

, 11.09.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für den HSC Haltern-Sythen steht am Samstag das nächste Testspiel in der Vorbereitung auf die bald startende Oberliga-Saison an. Nachdem es in der Vorwoche gegen Drittligist TuS Volmetal ging, spielt das Team von Gerard Siggemann erneut gegen eine höher spielende Mannschaft - und trifft dabei auf einen Trainer, der gerade erst mit einem anderen Team aufgestiegen ist.

„Die haben einen kleinen Umbruch hinter sich“, sagt Halterns Trainer Gerard Siggemann über die SG Menden Sauerland Wölfe. Der Drittligist wird seit dieser Spielzeit von Ingo Stary trainiert, der zuletzt mit dem TuS Bommern in die Oberliga aufgestiegen ist. In der Aufstiegssaison des HSC lieferten sich beide Teams spannende Duelle. Einmal gewann der HSC mit 25:23, das andere Mal schien die Partie bereits entschieden, ehe die Halterner noch einen Fünf-Tore-Rückstand egalisierten und am Ende 26:26 spielten.

Der HSC Haltern-Sythen will an die Leistung der Vorwoche anknüpfen

Nun trifft der HSC also wieder auf Ingo Stary - nur diesmal eben mit einem anderen Team. Die vergangene Saison beendete Starys neues Team nach 23 von 28 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Menden blieb nur in der Liga, da die Saison abgebrochen wurde. Dennoch erwartet Gerard Siggemann einen Gegner, der „sicherlich eine ähnliche Qualität wie Volmetal“ hat. Gegen den TuS schlug sich der HSC wacker und machte einen großen Schritt nach vorne.

Das wünscht sich Halterns Trainer nun erneut. „Es ist wie jede Woche, wir wollen uns spielerisch weiterentwickeln“, sagt er, „und an die gute Leistung gegen Volmetal anknüpfen. Im Gegensatz zu dem Spiel beim Drittligisten wird Siggemann nun wieder deutlich mehr Spieler zur Verfügung haben. „Der Kader ist weitestgehend komplett“, sagt er. Wie sehr Philipp Schrief schon wieder einsatzfähig ist, ist allerdings noch unklar. Zudem steht nun fest, dass Philipp Wolak lange fehlen wird: Er hat sich ein Kreuzband gerissen.

Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr in der Kreissporthalle Menden, Werler Straße 3, 58706 Menden. Zuschauer sind vom HSC allerdings nur 20 erlaubt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt