LSV-Reserve nutzt Relegations-Chance

Volleyball

Zum Saisonabschluss belegte die Volleyball-Reserve des SV Lippramsdorf hinter den GV Waltrop den zweiten Platz in der Tabelle der Kreisliga Vest Gruppe A und hatte somit die Möglichkeit über die Relegation aufzusteigen. Diese Chance hat das Team nun eindrucksvoll genutzt.

LIPPRAMSDORF

von Von Leon Koch

, 28.03.2017, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufsteiger in die Bezirksklasse: die Damen II des SV Lippramsdorf mit (o.v.l.) Vivien Baxmann, Pauline Stock, Veronika Balke, Jana Teuber, Helen Schemmer, Jana Hass, Annika Resing und Laetitia Diez sowie (u.v.l.) Nina Bartke, Ann-Christin Leiwering, Jette Wennemann, Franka Arentz, Janine Peter und Greta Teltrop. Es fehlt Lisa Himmelmann.

Aufsteiger in die Bezirksklasse: die Damen II des SV Lippramsdorf mit (o.v.l.) Vivien Baxmann, Pauline Stock, Veronika Balke, Jana Teuber, Helen Schemmer, Jana Hass, Annika Resing und Laetitia Diez sowie (u.v.l.) Nina Bartke, Ann-Christin Leiwering, Jette Wennemann, Franka Arentz, Janine Peter und Greta Teltrop. Es fehlt Lisa Himmelmann.

Das erste Spiel der Aufstiegsrunde gegen den Tabellenersten der Kreisliga Gruppe B, TSG Kirchhellen II, fand am 11. März in Waltrop statt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Kirchhellener noch ungeschlagen. Durch starke Angaben und ein insgesamt sehr konzentriertes Spiel führten zu einem schnellen 25:18-Satzgewinn der Lippramsdorfer Damen. Der zweite Satz sollte mit 25:14 noch eindrucksvoller gewonnen werden. Im entscheidenden dritten Satz konnte die TSG zwar ein knapperes Spiel abliefen, verlor aber letztendlich auch diesen Satz mit 20:25.

Am vergangenen Wochenende fand dann das zweite Spiel in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksklasse gegen den VC Marl II statt. Obwohl den LSV-Mädchen die Nervosität anzumerken war, spielten sie von Anfang an souverän auf und machten dank ihres starken Angriffs und der hohen Beweglichkeit dem Gegner das Leben scher. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Lippramsdorferinnen um ihre Trainerin Cordula Bartke den ersten Satzgewinn mit 25:16 in der Tasche hatten und wenig später auch den zweiten Satz klar für sich entscheiden konnten (25:10). Im letzten Satz setzten die LSV-Damen ein deutliches Zeichen und zeigten einen mehr als souveränen Durchgang, den sie mit 25:5 beendeten und somit den Aufstieg in die Bezirksklasse besiegelte.

Für Nina Bartke war es der letzte Einsatz im Lippramsdorfer Dress. Die Allrounderin des LSV wechselt zur kommenden Saison zum TV Gladbeck und verstärkt dort die U18, U16 und Damenmannschaften. In der U18 und U16 würde sie jeweils Oberliga spielen und bei den Damen vorzugsweise Bezirksliga oder Bezirksklasse.

Lesen Sie jetzt