LSV trifft im Finale am Samstag auf den TuS

Fußball-Stadtmeisterschaft

Der SV Lippramsdorf und die Reserve vom TuS Haltern spielen am Samstag (29. Juli) um 17 Uhr auf der Sportanlage des ETuS an der Conzeallee um den Titel des Fußball-Stadtmeisters. Im Halbfinale am Freitagabend zogen Flaesheim und der SV Hullern den Kürzeren und spielen am Samstag um Platz drei.

HALTERN

von Willi Overkott

, 28.07.2017, 21:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Patrick Brinkert (r.) fehlt den Halterner nach seiner Gelb-Roten Karte.

Patrick Brinkert (r.) fehlt den Halterner nach seiner Gelb-Roten Karte.

1. Halbfinale

TuS Haltern - C. Flaesheim 1:0

Es war ein gutes, von Kampf und spielerischen Elementen garniertes Halbfinalspiel, in dem sich am Ende der TuS II in einer ausgeglichenen Partie mit 1:0 durchsetzte. Dieses Mal ließ sich die TuS-Reserve nicht wie im letzten Jahr im Halbfinale von den Concorden mit 0:2 düpieren.

Es ging sofort zur Sache. Flaesheim hatte durch Tim Bonka (3.) die Führung auf dem Kopf, aber die Latte war im Weg. So wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, mit wenigen, aber wenn hochkarätigen Chancen. Der TuS tat mehr fürs Spiel, in die Breite und dann schnell nach vorn. Christoph Goos (18.) zog aus 14 Metern ab, der Schuss war aber kein Problem für Michael Grothuesmann. Flaesheim spielte oftmals lang auf den schnellen Lucas Mann, der aber gut abgeschirmt wurde und es gegen die alten Kameraden schwer hatte.

Dann das Tor des Tages: Ein Einwurf von rechts für den TuS, Maik Knoblich setzt sich an der Torauslinie durch, Julian Göcke scheitert aus vier Metern an Grothuesmann, aber Nils Fabisiak netzt zum 1:0-Pausenstand (29.) ein.

Flaesheim kam mit neuem Elan zurück, prüfte sofort TuS-Keeper Lukas Berkenkamp. Das Spiel wurde körperbetonter, aber nicht unfair. Tim Bonka und Florian Moos rutschten an einer harten Flanke vorbei – das hätte der Ausgleich (48.) sein müssen. Als kurz darauf Andreas Bonka Gelb-Rot sah (53.), war die Partei gelaufen.

2. Halbfinale

SV Lippramsdorf - SV Hullern 4:0

Mit einer Dreifach-Chance von Henrik Kleinefeld und zweimal Jonas Zernale begann Favorit Lippramsdorf das zweite Halbfinale gegen den SV Hullern, doch Hullerns Torwart Daniel Jasmund parierte mit glänzenden Reflexen auf der Linie. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Bezirksligist vorlegte. Torjäger Henrik Kleinefeld war es, der nach einem Abwurf von Sebastian Arentz und Zuspiel von Robin Joemann von der Mittellinie zum Solo startete und das 1:0 (9.) markierte.

Nach der Pause erhöhte Timo Berg mit schöner Einzelleistung und Flachschuss ins linke Eck auf 2:0. Spätestens mit dem 3:0 war das Final-Ticket an den LSV vergeben: Kleinefeld wurde im Strafraum gelegt, den fälligen Elfmeter versenkte Lippramsdorfs Kapitän Robin Joemann sicher – halbhoch links. Kurz vor Schluss markierte Timo Berg mit seinem zweiten Treffer den 4:0-Endstand.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt