Ohne Verkleidung, dafür mit viel Bier – Halterns Fußballer haben an Karneval spielfrei

rnFußball

Die Restrunde ist gerade gestartet, da ist sie wieder unterbrochen. Schuld ist das Karnevalswochenende. Das nutzen die Teams fürs Teambuilding. Zu kurz soll der Sport aber auch nicht kommen.

von Niklas Berkel

Haltern

, 21.02.2020, 09:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade erst ist die Restrunde der Fußballer gestartet, da haben Halterns Vereine bereits wieder ein Wochenende spielfrei. Aufgrund des Karnevalswochenende sind nur vereinzelt einige Nachholspiele. Wie die Vereine das spielfreie Wochenende nutzen? Mit Bier, Pizza und Geselligkeit, doch meist ohne Verkleidung. Doch zu kurz soll der Sport dann auch nicht kommen.

„Ich finde es unglücklich“, sagt Manuel Andrick, Trainer des B-Kreisligisten TuS Sythen. „Dass erst am 16. Februar wieder gespielt wird und nur eine Woche später Pause ist, ist unverstänlich.“ Damit seine Mannschaft den Rhythmus nicht ganz verliert, hat der TuS ein kleines Testspiel für den Freitagabend organisiert. Eine gemeinsame Karnevalfeier danach ist nicht geplant. Das sei „den Jungs selber überlassen, ob sie was machen wollen“.

Testspiel als Casting

Gegner der Sythener am Freitagabend um 19 Uhr ist der A-Kreisligist Concordia Flaesheim. Auch für das Team von Trainer Michael Onnebrink geht es darum, im Rhythmus zu bleiben. „Außerdem haben wir viele Spieler, die angeschlagen oder im Urlaub waren. Die sollen Spielpraxis bekommen“, sagt Onnebrink. Auch wenn es ein Testspiel ist, erwartet Onnebrink eine engagierte Leistung. „Ich sehe das Spiel als Casting. Ich erwarte von den Jungs, dass sie sich präsentieren.“ Die, die am vergangenen Wochenende beim 5:0-Erfolg bei der DJK GW Erkenschwick dagegen gespielt haben, dürften dem Wochenende entspannter entgegensehen.

„Wahrscheinlich in der Stadtmühle.“
Michael Onnebrink, Trainer Concordia Flaesheim

Die Flaesheimer haben nämlich schon ein fest verplantes Wochenende. Sowohl der Freitagabend nach dem Spiel, als auch der Samstag ist in Beschlag genommen. „Am Freitagabend wollen die Jungs einfach im Vereinsheim eine Pizza bestellen“, sagt Onnebrink. „Da werden aber sicherlich auch ein paar Bier fließen.“ Am Samstag dagegen, so hörte Onnebrink, „wollen sie losziehen“. Wo es hin geht, weiß der Trainer nicht. Dagegen weiß er sehr wohl, wo es enden soll. „Wahrscheinlich in der Stadtmühle.“

Fete soll Clubheim mit Leben füllen

Ebenfalls getestet und gefeiert am Freitagabend wird in Lippramsdorf. Dort trifft die Bezirksligamannschaft des LSV auf die eigene Reserve. „Wir wollen im Rhythmus bleiben und die Zweite sich auf ihren Ligastart kommende Woche vorbereiten“, sagt Michael Hellekamp, Trainer des LSV I. Die Reserve der Lippramsdorfer hatte am vergangenen Wochenende spielfrei, der eigentliche Gegner SV Altendorf II meldete sich bereits nach den ersten Spieltagen vom Spielbetrieb ab. Nach dem Spiel soll eine gemeinsame Fete (Hellekamp:„Ohne Verkleidung“) das Clubheim der Lippramsdorfer mit Leben füllen. Ebenfalls wie in Flaesheim mit Pizza und viel Bier.

Lesen Sie jetzt