Robert Zink ist Deutscher Jugendmeister

Segeln

„Das Schwierigste ist, die Kondition zu halten. Sich bei viel Wind die Kraft einteilen,“ erklärt Robert Zink. Der 17-jährige Segler weiß genau, wovon er spricht. In Travemünde wurde er in diesem Sommer Jugendmeister in der U19-Wertung.

HALTERN

von Von Felicitas Bonk

, 20.09.2017, 17:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Robert Zink ist Deutscher Jugendmeister

Robert Zink segelte in Travemünde auf den ersten Platz bei der Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft in der Europe-Klasse.

Denn bei manchen Regatten kann es schon einmal sein, dass man sechs bis sieben Stunden auf dem Wasser ist. Ganz alleine auf dem Boot und ein starker Wind zehrt an den Kräften. Aber der Sportler kann damit gut umgehen. Schließlich ist er seit diesem Sommer der Deutsche Jugendmeister in der U 19-Wertung der Segler.

Ein Rückblick. Es ist der 29. Juli 2017, der vorletzte Tag der Travemünder Woche, dem zweitgrößten Segelevent der Welt. Heute findet die letzte Regatta der Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften in der Europe-Klasse statt. Am Start stehen 34 Jugendliche, darunter Robert Zink vom Segelclub Stevertalsperre (SCST) in Haltern am See. Der kleine Rückschlag vom zweiten Regattatag, ein Frühstart, ist jetzt längst vergessen. Robert Zink fühlt sich gut, hat viel trainiert und sein Ziel ist es, unter die Top fünf zu kommen.

Höhepunkt der Saison

Die Deutsche Jugendmeisterschaft ist für die jungen Segler das Event des Jahres, der Höhepunkt jeder Saison. „Ich trainiere jedes zweite Wochenende auf dem Dümmer-See in Niedersachsen, dazwischen habe ich Wettkämpfe“, sagt Zink, der mittlerweile in Marl wohnt. „Pro Tag fahre ich da meistens zwei Rennen von jeweils 40 bis 45 Minuten.“ So sei er auch schon ziemlich viel rumgekommen. Polen, Spanien, Frankreich oder Italien, der Segler vom SCST ist schon auf so einigen Seen Europas unterwegs gewesen.

Und jetzt steht er in Travemünde. Beim letzten Rennen will er mit seiner circa 3,5 Meter langen Europe alles geben. „Klar gibt es Momente, in denen man am liebsten wieder reinfahren würde. Aber dann schaut man sich die anderen an, die genau so fertig sind und die trotzdem weitermachen. Das motiviert dann“, sagt Zink.

Kraft und Ausdauer

Schon als Siebenjährigen hat ihn die Begeisterung fürs Segeln gepackt. Sein Vater hatte damals einen Segelschein gemacht und ihn ab und zu mitgenommen. „Das hat mich inspiriert und ich habe selbst mit dem Segeln angefangen“, erzählt Zink. Seitdem trainiert er nicht nur auf dem Wasser, sondern fördert Kraft und Ausdauer regelmäßig mit Cross-Fit und Joggen. Ein Training, das ihm auch in Travemünde helfen soll. Hier ist das Wetter am letzten Regattatag super, die Bedingungen sind bestens, der junge Segler ist in Topform.

Und die bringt ihn am Ende ganz oben auf das Treppchen – als Internationalen Deutschen Jugendmeister. Am Halterner Stausee angefangen, erobert er die Seen der Welt und hat dabei noch so einiges vor. „Meine Ziele? Bei der Europameisterschaft im nächsten Jahr am Gardasee möchte ich es unter die Top sechs schaffen“, sagt der 17-jährige Zink.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt