So liefen die Testspiele der Halterner Klubs

Fußball

Vorbereitungszeit ist Testspielzeit. Und so wurde am Wochenende auch auf den Plätzen in Haltern fleißig gekickt. Für den TuS gab es den nächsten Coup, Flaesheim kassierte eine deutliche Pleite und beim Derby zwischen ETuS II und Hullern fielen zahlreiche Tore. Die Partien im Überblick.

HALTERN

12.07.2015, 20:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
So liefen die Testspiele der Halterner Klubs

Nächstes Ausrufezeichen: Der TuS Haltern bezwang Preußen Münster II.

TuS Haltern - Preußen Münster II 1:0 (0:0)

Wertet man die Partie gegen Fortuna Düsseldorf als Appetithappen, als glamouröses Vorspiel, so absolvierte der TuS gegen Preußen Münster II seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung. Und das Team zeigte - wie schon gegen den Zweitligisten aus der Landeshauptstadt - sein Potenzial.

Eines schickt Sven Hozjak vorweg - und betont es zum Ende des Gesprächs noch einmal. Man solle diese Testspiel-Ergebnisse nicht überbewerten, mahnt der Coach des TuS. Und so ist er nach dem 1:0-Sieg gegen Preußen Münster II - immerhin ein Team aus der Top-Riege der Westfalenligisten - auch weit davon entfernt, in Jubelstürme auszubrechen: „Es war ganz okay für den ersten Test. Wir werden uns aber nicht blenden lassen“, betont der Halterner Trainer.

Fünf Neuzugänge in der Startelf

Fünf Neuzugänge hatte er aufgeboten und beobachtet, dass „es noch Luft nach oben gibt, auch wenn in paar nette Sachen dabei waren.“ So hatte der TuS - nachdem zunächst Preußen dem Tor mit einem Aluminiumtreffer ganz nah war - schon in der ersten Hälfte gute Aktionen nach vorne. Mehr Ballbesitz hatten derweil die Preußen: „Die Jungs kommen teilweise aus der A-Junioren-Bundesliga, da sah man eine technisch und taktisch gute Grundausbildung.“

Dennis Drepper erzielte nach der Pause das Tor des Spiels (55.) für den TuS. Nachdem Neuzugang Fabio Sardini (Hozjak: „Da sieht man schon, wie wichtig er mit seinem Tempo für uns ist.“) bis zur Grundlinie durchmarschiert war und geflankt hatte, musste Drepper nur noch einschieben. Weitere Chancen folgten - ein 3:1 oder 4:1 wäre auch gerecht gewesen, sagt Hozjak und resümiert: „Es wird noch dauern, bis gewisse Abläufe sitzen. Wir haben ja extra viele Tests, damit sich die alten und neue Spieler beschnuppern und aneinander gewöhnen können.“

 

Flaesheim - TSG Dülmen 2:5 (0:3)

Deutlich fiel die Niederlage für Concordia Flaesheim auf dem Papier aus. Gegen den Bezirksligisten TSG Dülmen verlor der A-Kreisligist von Fabian Schulte-Althoff mit 2:5. Ganz unzufrieden war der Spielertrainer dennoch nicht.

Der Grund: ein Engpass - und ein Experiment. Schulte-Althoff musste auf zahlreiche Spieler verzichten - urlaubs- und verletzungsbedingt. „Das wurde personell schon knapp. Es standen etwa zwei ganz junge Leute aus der A-Jugend auf dem Platz“, berichtete der Spielertrainer.

Zudem testete er ein neues Spielsystem, ließ sein Team im 4-1-4-1 agieren: „Da waren Fehler vorprogrammiert, das wusste ich. Die Dülmener haben die gut ausgenutzt.“ Nach 42 Minuten stand es 0:3. Nach der Pause steigerten sich die Flaesheimer: Schulte-Althoff erzielte per Elfmeter das 1:3, Thomas Fritsche kurz vor Schluss das 2:5: „Die zweite Halbzeit hat mir besser gefallen, da waren wir auch nach vorne stärker. Insgesamt war es eine gute, intensive Einheit.“

 

ETuS Haltern II - SV Hullern 3:3 (2:1)

Sechs Tore und zwei zufriedene Trainer – mit dem 3:3 im ersten Test konnten beide Seiten gut leben. ETuS-Coach Werner Tiedemann geriet sogar ins Schwärmen: „Wir haben schon so Fußball gespielt, wie ich mir das vorstelle.“ Richtig angetan sei er gewesen - vor allem in Halbzeit eins habe man „den Gegner vor viele Probleme gestellt.“

Auch sein Kollege auf der Bank von Hullern, Thomas Schaffrinna, war jedoch zufrieden - „auch unter dem Gesichtspunkt, dass wir 20 Spieler eingesetzt haben.“ Gegen einen B-Ligisten sei das ein guter Auftakt gewesen, besonders die Neuzugänge hätten einen starken Eindruck hinterlassen. Allen voran Deniz Uzunali, der gleich zweifach traf.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Trachternach hat mit der U23 des TuS Haltern große Pläne: „Jetzt, wo wir da oben stehen“