SV Hullern mit Kampf weiter - TuS Haltern II quält sich

Fußball-Stadtmeisterschaften

Ohne große Überraschungen endeten die Gruppenspiele der Gruppe A, bei denen sich erwartungsgemäß der TuS Haltern II und auch der SV Hullern, der noch einen Punkt benötigte, durchsetzten.

HALTERN

von Willi Overkott

, 27.07.2017, 22:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
In einem umkämpften Spiel sicherte sich der SV Hullern (rot) mit dem 2:0-Erfolg gegen den TuS Sythen, hier Marvin Langenkämper (r.) und Spielführer Tobias Hagemann (vorn), das letzte Halbfinalticket für das morgige Spiel gegen den LSV.

In einem umkämpften Spiel sicherte sich der SV Hullern (rot) mit dem 2:0-Erfolg gegen den TuS Sythen, hier Marvin Langenkämper (r.) und Spielführer Tobias Hagemann (vorn), das letzte Halbfinalticket für das morgige Spiel gegen den LSV.

Gruppe A Bossendorf - TuS Haltern 0:3

Überzeugend war das Spiel des Topfavoriten TuS II vor allem in der ersten Halbzeit gegen Bossendorf nicht. Aber es war auch gegen die defensiv stehenden Kanalstädter, die oft mit acht Spielern vor und im eigenen Strafraum standen, schwer, durchzukommen. Dem TuS fehlten in der ersten Halbzeit aber auch die Ideen, um dieses Bollwerk zu knacken und bei den ein, zwei schnellen Kontern des SVB musste die TuS-Abwehr gegen die kämpferisch starken Bossendorfer aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten.

Tim Gimbel arbeitete zwar an seinem 5. Turniertreffer, aber glücklos und ohne rechte Unterstützung. Julian Göcke hatte noch zwei gute Möglichkeiten, hätte auch das 1:0 (26.) machen müssen, scheiterte aber am guten Lukas Schulz im SVB Gehäuse.

Direkt nach Wiederanpfiff dann der K. O. für den SVB; eine Hereingabe von Florian Abendroth netzte Vangjel Frasheri (31.) flach ein. Und keine drei Minuten später machte Tim Kulik den Sack mit dem 2:0 (34.) endgültig zu. Der TuS schraubte nun einen Gang zurück; wollte nicht mehr so richtig und Bossendorf hatte dem, außer einem Heber von Tobias Theuerkorn, der knapp vorbei ging, Nichts entgegenzusetzen. Besser machte es Rhodarius Komossa mit dem 3:0 (53.).

Sythen - Hullern 0:2

Mit Beginn des letzten Vorrundenspiels witterte der TuS Sythen die Chance, trotz des miserablen Torverhältnisses noch in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Ein 1:0 hätte den Ecker-Schützlingen gereicht; dementsprechend war auch der kämpferische Einsatz, aber der spielerisch und technisch besser agierende SV Hullern hielt von Beginn an dagegen. So wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, welches aber der SV Hullern immer zu kontrollieren schien.

Sythen hatte die erste Möglichkeit, aber Tobias Mörth traf die Kugel nicht so richtig, kein Problem für HSV-Keeper Daniel Jasmund. Das Spiel wurde durch die vielen kleinen Nickeligkeiten und Fouls zerfahren, aber Hullern hatte noch zwei Chancen durch Bilal Saado (19.) und einem Fernschuss (22.), bei dem Simon Moller nachfassen musste. Und wie aus heiteren Himmel dann das 0:1 (28.) durch Simon Boczula aus 17m, als Sythen vorher ein katastrophales Abwehrverhalten an den Tag gelegt hatte.

Die zweite Halbzeit genauso zerfahren wie die erste; Hullern bettelte zu Beginn durch Tändelein um den Ausgleich. Aber der Freistoß von Lucas Lasch strich knapp vorbei. Als Granit Gashi zum 2:0 (38.) traf und Simon Moller dabei auch keine gute Figur abgab, war das Spiel entschieden und die Halbfinals für den morgigen Freitag perfekt. Hullern verwaltete nur noch das Ergebnis, Sythen war bemüht, aber außer einem Lattenkracher durch Andre Nacke kam nichts Zählbares dabei heraus. Vielmehr hätte der HSV durch Boczula noch einen nachlegen können.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt