TuS Haltern ärgert Fortuna Düsseldorf

Fußball

Der TuS Haltern bleibt für Profimannschaften ein hartes Pflaster: Nach Schalke 04 und Borussia Dortmund II tat sich auch Zweitbundesligist Fortuna Düsseldorf am Mittwochabend in der Stauseekampfbahn schwer, das 1:3 steht am Ende dem Landesligisten deutlich besser zu Gesicht.

HALTERN

von Bastian Rosenkranz

, 01.07.2015, 21:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
TuS Haltern ärgert Fortuna Düsseldorf

Nachwuchsspieler Lennart Rademacher (l.) kam in der zweiten Halbzeit zum Einsatz.

Knappe 16 Sekunden waren gespielt, da ergrätschte sich Björn Winkelbeiner in der Düsseldorfer Hälfte den Ball. Zum Heber und zum Torerfolg, wie es Mustafa Dana 2012 gegen S04 gezaubert hatte, reichte es beim TuS-Neuzugang nicht, doch die Hausherren stellten sofort klar: Mit uns ist nicht gut Kirschen essen.

Gut 700 Zuschauer strömten teilweise schon lange vor dem Anpfiff um 18.15 Uhr in die Stauseekampfbahn, um einen Blick auf die Profifußballer in Rot-Weiß zu erhaschen. Die gab es dann nach Stauverspätung quasi zum Anfassen, auch der verletzte Ex-Halterner Sérgio Pinto stand mit seinem Vater Albertino Fotomodell.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

TuS Haltern - Fortuna Düsseldorf

Rund 700 Zuschauer haben sich am Mittwochabend das Testspiel der Fußballer des TuS Haltern gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf angesehen. Der Landesligist um Neuzugang Andre Koch, auf dem Bild im Zweikampf mit Axel Bellinghausen (l.) und Michael Liendl, verkaufte sich teuer und konnte am Ende mit der 1:3-Niederlage gut leben. Auch TuS-Vorsitzender Christoph Metzelder kam noch zu einem Kurzeinsatz.
01.07.2015
/
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
TuS Haltern Ð Fortuna DŸsseldorf
Schlagworte Haltern

Der klasse Atmosphäre abseits des Platzes wich nach dem Anstoß dann Spannung, denn beide Teams bemühten sich für den Rahmen und die Temperaturen intensiv. Das Tempo war hoch, vor allem die Seestädter liefen überraschend früh an und provozierten Ballverluste. Fabio Sardini etwa, ebenfalls neu im Team von Sven Hozjak, brach früh auf links durch, tunnelte Abwehrspieler Julian Schauerte und verpasste dann den Abschluss.

Nach guten zehn Minuten übernahm dann aber die technisch deutlich überlegene Fortuna das Kommando und schnürte Haltern in der eigenen Hälfte ein. TuS-Keeper Marvin Radüchel zeichnete sich mehrfach glänzend aus und avancierte so zum glücklichsten Halterner auf dem Platz, das genaue Gegenteil stellte Vargin Der dar. Der Stürmer musste Mal für Mal mit Nationalspieler Karim Haggui ins Luftduell und konnte einem irgendwann nur noch Leid tun.

Verdiente Führung

Nach 20 Minuten fiel die verdiente Düsseldorfer Führung, Julian Koch stand nach einer Flanke mutterseelenallein. Auch Königstransfer Didier Ya Konan blieb unbedrängt, als er kurz vor der Pause zum 2:0 nachlegte.

In Durchgang zwei kamen grundveränderte Teams aufs Feld, nach Emmanuel Lyokas 3:0 schienen die Gastgeber vor dem vermuteten Schützenfest. Doch im Gegenteil: David Sarpong gab einen ersten gefährlichen Schuss ab, kurz darauf verwandelte Florian Abendroth einen Freistoß traumhaft zum Anschluss (52.). Endgültig gut wurde der Abend für den TuS, als kurz vor Abpfiff Christoph Metzelder in den Sturm wechselte. Drei Gegenspieler ließ der Vorsitzende am gegnerischen Sechzehner noch alt aussehen, ehe der Schiedsrichter Erbarmen mit der Fortuna zeigte. 

Lesen Sie jetzt