TuS Haltern braucht viel Geduld

Fußball

Der Kreispokalsieg ist abgehakt, am Sonntag bastelt der TuS Haltern in der Westfalenliga weiter am zweiten Titelgewinn der Saison. Der SV Schermbeck dürfte dabei ein ziemlich nerviger Gegner werden. In der Bezirksliga empfängt der SV Lippramsdorf den Tabellenführer und der TuS Haltern II tritt eine weite Fahrt an.

05.05.2017, 15:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lukas Opiola (r.) zeigte mit dem TuS Haltern eine starke Leistung.

Lukas Opiola (r.) zeigte mit dem TuS Haltern eine starke Leistung.

Westfalenliga 1 TuS Haltern - SV Schermbeck So. 15 Uhr, Stauseekampfbahn

Die Niederlage in Roxel am vergangenen Sonntag war ein Tiefschlag, der eine sehr gute Ausgangslage im Titelrennen zunichte gemacht hat. Weitere Ausrutscher sind im Fernduell mit Delbrück und Vreden nicht erlaubt. Selbst bei drei Siegen in den kommenden Partien ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Heimspiel gegen Delbrück am letzten Spieltag zu einem echten Aufstiegsfinale wird.

Kein Wunder, dass die Feierlichkeiten nach dem 5:0-Sieg im Kreispokalfinale am Donnerstag gegen den Bezirksligisten FC Marl verhalten ausfielen. Niemöller konnte es sehr gut verschmerzen, dass das große Bierglas des Sponsors schon vor dem Finale zu Bruch gegangen war. „Es gab keine Exzesse in der Kabine. Die Jungs wissen, worum es geht“, sagt der TuS-Coach, der am Sonntag bis auf die Langzeitverletzten Andre Koch und Björn Winkelbeiner sowie den gerade erst wieder ins Training eingestiegenen Lennart Rademacher den kompletten Kader zur Verfügung hat.

Das trifft sich gut, denn der SV Schermbeck hat dem TuS Haltern schon einmal in dieser Saison in die Suppe gespuckt. Die 1:2-Niederlage beim Oberliga-Absteiger in der Hinrunde hat Eindruck hinterlassen. Die Gäste spielen zwar eine durchwachsene Saison und auch die Trennung von Trainer Christoph Schlebach am Saisonende verläuft nicht gerade geräuschlos, doch sportlich haben sich die Schermbecker in den vergangenen Wochen gefangen.

Bezirksliga 11 FC Epe - TuS Haltern II So. 15 Uhr, SA Nienborger Damm, 48599 Gronau

Halterns Spielertrainer Tim Abendroth möchte eigentlich nicht mehr über das Thema Aufstieg reden. Nach zwei Niederlagen in Folge war sein Team schon fast aus dem Rennen, doch die SG Borken tänzelt auch nicht immer leichtfüßig durch die Liga und liegt aktuell nur drei Punkte vor den Halternern. Die müssen aber noch einmal aussetzen und haben dazu die deutlich schlechtere Tordifferenz. In den letzten drei Saisonspielen müssen also drei Siege und weitere Borkener Patzer für den zweiten Aufstieg in Folge her. „Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber wir sehen das sowieso ganz entspannt“, sagt Abendroth, der am Sonntag auf seinen Bruder Florian (Gelbsperre) und Abwehrchef Marian Göcke, der unter der Woche zum ersten Mal Vater geworden ist, verzichten muss, aber noch immer einen großen Kader zur Verfügung hat.

SV Lippramsdorf - SG Borken So. 15 Uhr, SA Jahnstraße

In der Hinrunde verlor der SV Lippramsdorf in Borken etwas unglücklich mit 0:1, auch diesmal rechnet sich Trainer Michael Hellekamp durchaus Chancen aus. „Wir werden uns ganz sicher nicht verstecken und offensiv dagegen halten“, sagt der LSV-Coach, der aber auch offen zugibt: „Ich glaube, wir spielen gegen den kommenden Meister. Borken ist in meinen Augen die spielstärkste Mannschaft der Liga und gerade offensiv hervorragend besetzt. Die sind in dieser Saison einfach dran.“ Aufpassen müssen die Lippramsdorfer vor allem auf das Sturmduo Bastian Bone (21 Tore) und Daniel Ebbing (14). Noch nicht sicher ist der Einsatz von Christian Drees (Wadenprobleme), ansonsten hat Hellekamp bis auf den Langzeitverletzten Tim Vierhaus alle Spieler an Bord.

Lesen Sie jetzt