TuS Haltern gewinnt das Topspiel

Fußball

Fußball-Westfalenligist TuS Haltern hat auch das vierte Saisonspiel gewonnen. Der Spitzenreiter steckte in Münster viele Rückschläge weg und drehte einen 0:1-Rückstand – dank Torjäger Stefan Oerterer, der selbst seinem Trainer langsam unheimlich wird. In der Bezirksliga ist der SV Lippramsdorf jetzt Tabellenführer.

HALTERN

von Jan Große-Geldermann und Bastian Rosenkranz

, 04.09.2016, 20:37 Uhr / Lesedauer: 3 min
Jan Trampe (r.) im Zweikampf mit Münsters Leonel Brodersen Salvador.

Jan Trampe (r.) im Zweikampf mit Münsters Leonel Brodersen Salvador.

Westfalenliga 1 Pr. Münster II - TuS Haltern 1:2 (0:0)

Nils Eisen konnte wie erwartet nicht im Topspiel auflaufen. Beim Warmmachen zog sich Kevin Lehmann eine muskuläre Verletzung zu und nach 13 Minuten musste TuS-Coach Magnus Niemöller auch noch Innenverteidiger Tolgahan Capakli auswechseln, der umgeknickt war. Keine guten Voraussetzungen, zumal die Gastgeber mit Drittliga-Verstärkung aufliefen: Luca Steinfeldt und Lennart Stoll halfen in der Preußen-Reserve aus.

Auch deshalb ging der TuS die Partie etwas defensiver an. Alles konnte die stabile Abwehr zwar nicht verhindern, Keeper Marcel Müller rettete aber zweimal in höchster Not gegen Steinfeldt. Auf der anderen Seite hatte Stefan Oerterer eine gute Chance, aber noch kein Schussglück.

Der Start in die zweite Hälfte verlief aus Halterner Sicht eigentlich vielversprechend, doch dann kam Nicolas Kriwet: Mit einem Schuss aus der Drehung in den Winkel brachte er die Gastgeber in Führung (53.). Der TuS schütellte sich kurz und Niemöller reagierte. Mit Dennis Drepper und Lucas Mann brachte er zwei frische Offensivkräfte und stellte auf ein System mit zwei Spitzen um.

Eine gute Idee, denn die Halterner drängten nun auf den Ausgleich. Oerterer scheiterte zunächst zweimal am starken Preußen-Keeper Stephan Tantow, ehe er doch noch zuschlug: Einen langen Einwurf von Christian Warnat verlängerte Drepper und Oerterer schlug in Mitte per Kopf zu (74.). Der erste Streich, dem der Neuzugang zwölf Minuten später den zweiten folgen ließ. Erneut nach Vorarbeit von Drepper schoss er den TuS mit seinem neunten Saisontor zum Sieg, denn die knappe Führung brachten die Halterner in den Schlussminuten mit viel Einsatz über die Zeit.

TuS: Müller, Warnat, Kasak, Ostdorf (70. Mann), Capakli (13. Eilert), Becker (70. Drepper), Koch, Trampe, Batman, Grummel, Oerterer. Tore: 1:0 Kriwet (53.), 1:1 Oerterer (74.), 1:2 Oerterer (86.).

Bezirksliga 11 TuS Haltern II - SG Borken 1:1 (0:0)

Das Beste schien sich der Gastgeber für den Schluss aufgehoben zu haben, in diesem Fall für Durchgang zwei. Denn vor der Pause sahen die Zuschauer beim TuS lediglich Ansätze von Fußball, Haltern wartete ab und bereitete sich auf ein Borkener Gewitter vor. Doch das fiel ins Wasser, die SG stellte überhaupt nichts auf die Beine. „Torschüsse ja, aber keine Chancen“ – so beschrieb Tim Abendroth das Wirken des Primus.

Es war etwas zu holen, entsprechend traten die Gastgeber nach der Pause auf. Ein Ruck sei laut Spielertrainer durch sein Team gegangen, das jetzt deutlich mehr Meter abriss und auch sonst die Schlagzahl erhöhte. Chancen stellten sich ein, Julian Göcke allein vor dem Tor und Oliver Quinkenstein per Kopf nach einer Ecke fehlten die berühmten Zentimeter. In Minute 80 belohnte sich Haltern dann endlich, eine Kombination verwertete Yasin Keskin zur Führung.

Die letzten Momente des Spiels brachen an, die Tim Abendroth am liebsten komplett aus den Erinnerungen gestrichen hätte. Ein Eckball ermöglichte Daniel Meyer mit der ersten Borkener Chance der zweiten Hälfte den Ausgleich (90.), bei dem Keeper Lukas Berkenkamp jedoch stark angegangen wurde. Noch besser kam es in der nächsten Szene, nach schnellem Ballgewinn durch Pressing „holzte“ ein SGler Joker Auron Axhimusa im Strafraum um. Der Gast stellte in Erwartung des Pfiffs das Fußballspielen ein, doch die Pfeife blieb stumm.

TuS: Berkenkamp; M. Göcke, Keskin (85. A. Axhimusa), Knoblich, Frasheri, Berse (70. Pillmann), J. Göcke, F. Abendroth (52. Quinkenstein), T. Abendroth, Pötter, Brinkert. Tore: 1:0 (80.) Keskin, 1:1 (90.) Meyer.

RC Borken-Hoxfeld - LSV 1:3 (1:1)

Mit Michael Hellekamp sitzt auf der Lippramsdorfer Bank genau der richtige Trainer, um die aktuelle Situation zu moderieren. Der fast perfekte Saisonstart lädt zum Höhenflug ein, der mit Hellekamps sachlicher Art jedoch nicht zu machen ist. „Die Tabelle ist für mich irrelevant. Wir freuen uns über das Spiel und die Punkte, aber haben noch eine Menge Arbeit vor uns.“

In Borken minimierte der Gast erfolgreich die eigenen Fehler, konnte die RC-Führung „aus heiterem Himmel“ (Hellekamp) durch Stefan Benning trotzdem nicht verhindern (29.). Es sollte der einzige Lapsus der neu formierten Viererkette bleiben, in der sich Stefan Schild ein Extralob des Coaches verdiente. Der LSV erholte sich von dem Rückschlag und ging seinerseits in den Angriff über, in Minute 38 besorgte Henrik Kleinefeld den überfälligen Ausgleich.

Viele Chancen sahen die Zuschauer auch in Hälfte zwei nicht. Doch wenn sich dem Gast die Gelegenheit bot, schlug Lippramsdorf eiskalt zu. Sven Igelbüscher war nach etwas über einer Stunde zur Stelle und markierte das 2:1, die folgenden Konter spielte die Hellekamp-Elf nicht mit der letzten Konsequenz zu Ende. Hoxfeld fiel weiter erschreckend wenig ein, weshalb Joker Philipp Prause Versuch Nummer vier ohne Probleme zur endgültigen Entscheidung verwertete (88.). 

LSV: Niehaus; Wessels (89. Monsheimer), Vierhaus, Schild, Hardegen, Schemmer, Berg (86. Röer), Dewert (70. Prause), Igelbüscher, Joemann, Kleinefeld. Tore: 1:0 (29.) Benning, 1:1 (38.) Kleinefeld, 1:2 (66.) Igelbüscher, 1:3 (88.) Prause.

Lesen Sie jetzt