TuS Haltern II erlebt irre Schlussphase

Fußball

Die Fußballer des SV Lippramsdorf konnten beim VfB Hüls am Sonntag nicht die Wende einleiten. Der TuS Haltern II erlebte gegen den SuS Olfen eine irre Schlussphase und schnuppert nun an der Tabellenführung.

HALTERN

von Jan Große-Gelderman und Jürgen Patzke

, 09.04.2017, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pure Emotionen: Die Halterner Spielern bejubeln den Treffer zum 3:2 in Nachspielzeit durch Marian Göcke. Mittendrin: Co-Trainer Michael Onnebrink (r.).

Pure Emotionen: Die Halterner Spielern bejubeln den Treffer zum 3:2 in Nachspielzeit durch Marian Göcke. Mittendrin: Co-Trainer Michael Onnebrink (r.).

Bezirksliga 11 VfB Hüls - SV Lippramsdorf 2:1 (0:1)

„Nicht verstecken“ – so lautete das Motto der Lippramsdorfer im Duell mit einer der spielstärksten Mannschaften der Liga. Das Mittelfeld-Pressing griff, nach Ballgewinnen schalteten die Gäste schnell um und erwischten die Hülser mehrfach auf dem falschen Fuß. So fiel der Führungstreffer von Henrik Kleinefeld nach einer Viertelstunde nicht überraschend. Nach einem Ballgewinn und einem feinen Pass von Sven Igelbüscher schlug der Stürmer eiskalt zu.

Anschließend hatte der Torschütze zweimal das 2:0 auf dem Fuß. Sein Lupfer nach einer zu kurzen Kopfball-Abwehr des Hülser Keepers tickte aber über das Tor. Bei der zweiten Chance entschied sich Kleinefeld aus spitzem Winkel für einen Querpass, der keinen Abnehmer fand. Auf der anderen Seite hatte der LSV die starke Offensive des Gastgebers weitgehend gut im Griff. Nur der bullige Mirko Grieß bereitete der Lippramsdorfer Abwehr Kopfzerbrechen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Hüls den Druck. Der Ausgleichstreffer durch Grieß war die logische Folge (53.). Anschließend wurde die Partie wieder etwas offener. Sven Igelbüscher und Christopher Schemmer hatten die erneute Lippramsdorfer Führung auf dem Fuß, die dickeren Chancen hatten aber die Gastgeber. Beim Siegtreffer profitierten sie von einem ungeschickten Einsteigen Tim Kalweys gegen Grieß, der nach einem leichten Kontakt im Strafraum sehr schnell fiel. Sven Hagemeister verwandelte den Elfmeter sicher (72.). In der Schlussphase warf Lippramsdorf vergeblich alles nach vorne.

LSV: Arentz, Drees, Schild, Schemmer, Echterhoff, Prause (77. Berg), Kleinefeld, Kalwey, Lopez Fernandez (86. Springweiler), Engler (72. van Buer), Igelbüscher. Tore: 0:1 Kleinefeld (15.), 1:1 Grieß (53.), 2:1 Hagemeister (72./Foulelfmeter).

TuS Haltern II - SuS Olfen 4:2 (0:1)

Auf dem Papier war die Begegnung zwischen dem Tabellenzweiten aus Haltern und dem Schlusslicht aus Olfen eine glasklare Sache. Vor allem, weil die Gäste fast die halbe Mannschaft umstellen mussten und einige A-Jugendspieler aufboten.

Aber es kam anders, auch wenn die Halterner das Spiel direkt in die Hand nahmen. Die dickste Chance vereitelte Olfens Keeper Jan Stember, der einen Kopfball von Lukas Große-Puppendahl und dann noch zwei Nachschüsse abwehrte (24.). Nach einer halben Stunde klatschte ein Kopfball von Julian Göcke an die Querlatte, den Nachschuss vergab Große-Puppendahl. Dann kam es, wie es häufig kommt, wenn ein Team nicht trifft: Der Gegner schlägt zu. Olfen nutzte seine erste Chance zur Führung. Niklas Mählmann zog ab und TuS-Keeper Benedict Berkenkamp konnte den Ball nur abklatschen lassen, Marvin Böttcher schob das Leder gedankenschnell in die Maschen (32.). Kurz vor dem Seitenwechsel fiel fast das 0:2: Julian Wilhelm zog aus großer Distanz einfach mal ab und traf mit diesem fulminanten Schuss die Latte.

Berkenkamp sieht rot

Nach der Pause kam der TuS Haltern II zurück. Geburtstagskind Marvin Poggel gab mit einem Freistoß die Vorlage zum Ausgleich. Große-Puppendahl war mit dem Kopf zur Stelle (52.). Doch schon beim nächsten Konter ließ der Referee ein mögliches Foulspiel laufen und Marvin Böttcher eilte alleine auf Berkenkamp zu, der für sein Foul einen Strafstoß und die Rote Karte erhielt. Wilhelm donnerte den Elfmeter zur erneuten Olfener Führung unter die Latte (65.).

Die Gäste schienen für ihren aufopferungsvollen Kampf belohnt zu werden, doch dann trat der eingewechselte Sören Neugebauer Marian Göcke ohne Chance auf den Ball einfach in die Hacken, Schiedsrichter Marc-Philiip Berg zog direkt die Rote Karte (84.) und gab damit den Startschuss für eine irre Schlussphase. Marian Göcke köpfte den Ausgleich (88.) und legte in zweiten Minute der Nachspielzeit das 3:2 nach. Bei den Olfenern brachen jetzt alle Dämme, Julian Göcke traf mit dem Schlusspfiff zum 4:2 (95.).

TuS: Berkenkamp, Thiemann (62. Frasheri), M.Göcke, Becker, Große-Puppendahl, Pillmann (59. Bonka), Quinkenstein, J. Göcke, Brinkert, Poggel (67. Backmann-Stockhofe), F. Abendroth. Tore: 0:1 Böttcher (32.), 1:1 Große-Puppendahl (52.), 1:2 Wilhelm (68.) 2:2 M. Göcke (88.) 3:2 M. Göcke (92.), 4:2 J. Göcke (95.).

Lesen Sie jetzt